Login

Bild der Runde

Grenchen wird durch Mümliswil gedemütigt

Grenchen wird durch Mümliswil gedemütigt

Der FC Grenchen 15 musste auf eigenem Platz gegen den FC Mümliswil eine fast schon peinliche 0:5-Niederlage hinnehmen. Nach einer ansprechenden Startphase kam von den Uhrenstädtern trotz  Rückstand überhaupt gar keine Reaktion.

Top Story

Unterstütze uns - es muss ja nicht mit Deinem letzten Hemd s…

Unterstütze uns - es muss ja nicht mit Deinem letzten Hemd sein

Nein, liebe Leserinnen und Leser, Euer letztes Hemd muss es nicht unbedingt sein, ganz so dramatisch ist die Situation dann doch nicht. Ein paar Franken genügen schon. Unser Auftritt ist in die Jahre gekommen, wir möchten fussballnetz.ch gerne modernisieren und unseren...

Bewertung:  / 3
SchwachSuper 

Zum Saisonauftakt fügt Leuzigen in einem spannenden Spiel dem Leader Deitingen die erste Saisonniederlage zu. Leuzigen konnte sich dank grosser Effizienz einen Drei-Tore-Vorsprung erspielen, welchen sie schlussendlich nicht unverdient über die Runden bringen konnten. Deitingen liess das gewisse Etwas missen und nutzte ihre Chancen nicht.

 

LD1

 

Den Ausflug ins Bernische wollte man nicht wie einen Zoobesuch gestalten. Auch wenn der Dorfname den Anschein macht, dass man Löwen (Leu-) und Ziegen (-zigen) antreffen könnte, wollte man sich mit grossem Engagement einen positiven Jahresstart erarbeiten. Bei perfektem Frühlingswetter standen sich der Tabellenleader und der Zehntplatzierte gegenüber. Dieses tabellarische Machtverhältnis war dann auch im Spiel ersichtlich. Deitingen kontrollierte das Spiel und Leuzigen ihrerseits versuchte immer und immer wieder hinten raus zu spielen und ging dabei viel Risiko ein. Die grösste Chance auf Deitinger Seite in Umgang eins hatte deren Nummer vier. Murer, der eigentlich Schreiner von Beruf ist (Vorsicht Wortspiel), konnte dank dem Pressing den Ball vom hintersten Leuziger erobern. Der Weg Richtung Tor war bis auf den Hüter soweit frei – was Murer jedoch nicht zu nutzten vermochte. Leider überhastete er und schoss von 20 Meter übers Tor. Die zweite nennenswerte Aktion des Gastes war eine Flanke B. Freis aus spitzem Winkel, welche statt einen Mitspieler, den Pfosten fand.

Optisch gesehen (rein fussballtechnisch, sonst ist diese Aussage zu subjektiv) hielt Deitingen die Oberhand, was am Ende jedoch nicht entscheidend ist. Leuzigen wurde grundsätzlich nur mit langen Bällen gefährlich, wodurch sie auch ein erstes Mal jubeln konnten. Doch gleich wie in der 28. Minute, als der Deitinger G. Stampfli in die Maschen einköpfte, wurde auch der Treffer Leuzigens Sollberger paar Minuten später aufgrund Offsides abgepfiffen. Die Spielzeit schien sich langsam aber sicher in die Pause zu schleichen, wurde aber in der 44. Minute noch abrupt aufgehalten. Nach einem gekonnten langen Pass entwisch auf der Seite der einheimische linke Aussenläufer der Deitinger Verteidigung und fand mit der halbhohen Flanke den von drei (!) Deitinger begleitete Sollberger, der volley via Pfosten zur Führung einnetzte.

LD2Hätte, hätte, Fahrradkette: Wer sie nicht macht, bekommt sie. In Umgang zwei wollte man es besser machen, doch sah man sich nach einem vom Ablauf identischen Tor wie das erste (50. Minute durch Luder) und einem überlobbe-drei-Deitinger-aus-16-Meter-Tor (54. durch Daumüller) ganz tief in der Patsche. Doch ein Leader wäre nicht ein Leader, wenn er nicht bis zum Schluss kämpft. So bekam das Spiel schneller als die Polizei erlaubt ihre Spannung zurück. Flury - in der 69. Minute nach einem Corner - und Steiner - zwei Minuten später nach einem Penalty - führen die Deitinger zurück ins Spiel. Restzeit? 22 Minuten! Ohne Nachspielzeit notabene. Muss doch reichen mit dem Momentum auf der eigenen Seite. Nur weil man jahrelang Single ist, muss das nicht die eigene Schuld sein – es könnte auch am schlechten Markt liegen. Sagt man, doch an diesem Tag mussten sich die Deitinger ganz selber an der Nase nehmen. Innert Minutenfrist kugelte das Runde nach zwei Corner nur wenige Centimeter vor der gesamten Grundlinie Leuzingens durch, wobei niemand noch die Zehenspitze vermochte hinzuhalten. Deitingen drückte weiter, hatte noch ihre Möglichkeiten, musste sich jedoch schlussendlich als erstes Mal in dieser Saison als Verlierer vom Platz laufen sehen.

Fazit: Grundsätzlich hat man fussballerisch nicht so viel falsch gemacht, doch im Vergleich zu Leuzigen konnte man die nötige letzte Aggressivität nicht an den Tag legen und den absoluten Siegeswillen liess man missen.

Auf Deitinger Seite hat man sich den Rückrundenauftakt so nicht vorgestellt, was dem einen oder anderen eine nicht ganz so entspannte Nacht beschert haben wird. Die Chance auf Wiedergutmachung steht bereits am Mittwoch an (gegen Bettlach, 20:00 Uhr in Deitingen) und wer nicht ab und zu schlaflose Nächte hat, verschläft was.

FC Leuzigen 3:2 (1:0) FC Deitingen

FCD: Kissling; S. Frei, Steiner, Bieri, Eberhard (59. Barrer); Murer, Roth, B. Frei, T. Stampfli (52. Flury); T. Stalder, G. Stampfli (52. R. Stalder.

Tore: 1:0 Sollberger (44.), 2:0 Luder (50.), 3:0 Daumüller (54.), 3:1 Flury (69.) 3:2 Steiner (71., Penalty)

Hauptfeld, Leuzigen

80 Zuschauer

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


 


 

Eigenwerbung


 

fussballnetz.ch auf Facebook