Login

Bild der Runde

Grenchen wird durch Mümliswil gedemütigt

Grenchen wird durch Mümliswil gedemütigt

Der FC Grenchen 15 musste auf eigenem Platz gegen den FC Mümliswil eine fast schon peinliche 0:5-Niederlage hinnehmen. Nach einer ansprechenden Startphase kam von den Uhrenstädtern trotz  Rückstand überhaupt gar keine Reaktion.

Top Story

Unterstütze uns - es muss ja nicht mit Deinem letzten Hemd s…

Unterstütze uns - es muss ja nicht mit Deinem letzten Hemd sein

Nein, liebe Leserinnen und Leser, Euer letztes Hemd muss es nicht unbedingt sein, ganz so dramatisch ist die Situation dann doch nicht. Ein paar Franken genügen schon. Unser Auftritt ist in die Jahre gekommen, wir möchten fussballnetz.ch gerne modernisieren und unseren...

Bewertung:  / 3
SchwachSuper 

Der FC Solothurn konnte einen weiteren Sieg einfahren. Im Heimspiel gegen den FC Black Stars aus Basel gewannen die Ambassadoren mit 2:0.

Trainer Dariusz "Darek" Skrzypczak musste erneut Umstellungen vornehmen. Diesmal fehlte der zuletzt so starke Shpetim Arifi gelbgesperrt. Dafür kehrte Edin Hasanovic ins Team zurück. Auch Raphael Koch, bereits in Langenthal angeschlagen, meldete sich krank ab. Zudem kam Robin Müller zu seinem ersten Einsatz von Beginn an, während Semir Bisevac auf der Bank Platz nahm.

Beide Teams spielten von Beginn an munter nach vorne. Der FCS hatte in der 5. Minute eine erste Chance durch einen Kopfball von Massimo Veronica nach Vorarbeit von Marc Du Buisson. Doch auch die Black Stars waren gefährlich. So musste Torwart Jeffrey Grosjean gleich zwei Mal in kürzester Zeit (19./22.) gegen den freistehenden Gaye retten. In der 24. Minute musste der FCS dann verletzungsbedingt wechseln. Für Du Buisson ging es nicht mehr weiter. Für ihn kam Sergio Henzi neu ins Spiel.

Dieser führte sich gleich mit einer guten Flanke ein (27.). Der Ball landete bei Leo Schrittwieser, der jedoch zu hoch zielte. Nur eine Minute später war es erneut Schrittwieser, der nach einem Alleingang wieder drüber schoss. Das Spiel des FCS krankte nun immer mehr an Ungenauigkeiten, was gegen Ende der 1. Halbzeit dann die Gäste wieder öfters in die Offensive brachte. So köpfte Dieng in der 42. Minute im Anschluss an einen Eckball knapp daneben. In der Nachspielzeit kamen die Basler dann noch zu einer Doppel-Chance. Zunächst wurde ein Schuss von Uruejoma noch von Jeffrey Grosjean abgewehrt. Den Abpraller versuchte Gaye zu verwerten, doch Edin Hasanovic klärte in höchster Not, sodass es mit einem 0:0 in die Pause ging.

Mit der ersten Aktion der 2. Halbzeit konnte der FCS dann gleich in Führung gehen. Hannes Hunziker schlug einen langen Ball in Richtung von Loic Chatton, dieser gewann nicht nur das Laufduell mit seinem Gegenspieler, sondern spielte auch noch Torwart Oberle aus und vollendete zum 1:0. Zwar hatten die Black Stars bald darauf eine gute Chance durch Binaku (53.), doch im Allgemeinen stand die FCS-Defensive nun deutlich besser als noch in der 1. Halbzeit. So waren in der Folge auch die gefährlicheren Aktionen vor dem Basler Tor zu finden.

Wie in der 55. Minute als sowohl Chatton als auch Schrittwieser Vorarbeit von Veronica scheiterten. Der eingewechselte Bisevac sah seinen Schuss in der 70. Minute noch durch Torwart Oberle glänzend pariert. Doch nur drei Minuten später konnte Sacha Stauffer mit einem schönen Schuss ins rechte obere Eck zum 2:0 alles klar machen. Der FCS schaukelte das Ergebnis nun sicher nach Hause.

Fazit: Nach einer schwierigen 1. Halbzeit folgte eine souveräne Vorstellung in der zweiten Spielhälfte, die letztlich einen verdienten Sieg brachte.

Solothurn - Black Stars Basel 2:0 (0:0)

Stadion. -350 Zuschauer. - Schiedsrichter: Hajdarevic Midhat.

Tore: 46. Chatton 1:0, 73. Stauffer 2:0.

Verwarnungen: Hasanovic, Hunziker, Veronica (FCS), Mumenthaler (Black Stars)
Corner: 6:4.

Solothurn: J. Grosjean; Kohler, Hasanovic, Anderegg, Du Buisson (24. Henzi); Müller (59. Bisevac), Hunziker; Schrittwieser, Stauffer, Veronica; Chatton (89. Schläppi).

Black Stars Basel: Oberle; Mumenthaler, Farinha, Micic, Mbatchou; Dieng (63. Hasler), Uruejoma, Alic (63. Kalayci), Sprich; Binaku; Gaye.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


 


 

Eigenwerbung


 

fussballnetz.ch auf Facebook