Login

Bild der Runde

Grenchen wird durch Mümliswil gedemütigt

Grenchen wird durch Mümliswil gedemütigt

Der FC Grenchen 15 musste auf eigenem Platz gegen den FC Mümliswil eine fast schon peinliche 0:5-Niederlage hinnehmen. Nach einer ansprechenden Startphase kam von den Uhrenstädtern trotz  Rückstand überhaupt gar keine Reaktion.

Top Story

Unterstütze uns - es muss ja nicht mit Deinem letzten Hemd s…

Unterstütze uns - es muss ja nicht mit Deinem letzten Hemd sein

Nein, liebe Leserinnen und Leser, Euer letztes Hemd muss es nicht unbedingt sein, ganz so dramatisch ist die Situation dann doch nicht. Ein paar Franken genügen schon. Unser Auftritt ist in die Jahre gekommen, wir möchten fussballnetz.ch gerne modernisieren und unseren...

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

Beim Nachbarschaftsduell im Oberaargau war der FC Solothurn mit 4:2 gegen Langenthal erfolgreich.

FCS-Trainer Dariusz "Darek" Skrzypczak musste zwangsläufig sein Team gegenüber den letzten Partien umstellen. Für den gesperrten Edin Hasanovic sowie den angeschlagenen Raphael Koch begannen der wiedergenesene Hannes Hunziker und Semir Bisevac.

Der Leader gab in der Anfangsphase der Partie klar den Ton an. Eine erste Chance hatte in der 8. Minute der sehr agile Shpetim Arifi, dessen Schuss Langenthals Keeper Studer zu einer Parade zwang. In der 11. Minute brachte eine schöne Kombination zwischen Leo Schrittwieser und Hunziker Captain Marc Du Buisson in gute Schussposition, der jedoch über das Tor zielte. Die Gastgeber waren, wenn überhaupt, zunächst nur bei Standards gefährlich. Wie in der 20. Minute als FCS-Torwart Jeffrey Grosjean gut aufpassen musste, damit er nach einem Freistoss den Ball noch vor Gemperle herunterpflücken konnte.

Der FCS verlor nun den Faden. Langenthal hielt mit Kampf dagegen. Es fehlten ihnen jeden die spielerischen Mittel, um gefährliche Chancen zu generieren. Die Gäste machten erst kurz vor der Pause wieder auf sich aufmerksam durch einen Schuss aus 18 Metern von Hunziker (42.), sowie einen Drehschuss von Bisevac (43.). So ging es mit einem 0:0 in Pause. Doch in der 2. Halbzeit sollten die Zuschauer ganze 6 Tore zu sehen bekommen.

Den Torreigen eröffnen konnte Goalgetter Loic Chatton in der 49. Minute, der mit einem sehenswerten Schuss aus der Drehung die Solothurner Führung erzielte. Der FCS versäumte es jedoch Ruhe in die Partie zu bringen und gestand den Gastgeber unnötigerweise viele Standards zu, die oft gefährlich wurden. So kamen die Oberaargauer durch einen Nachschuss von Kurmann im Anschluss an einen Eckball in der 58. Minute zum 1:1-Ausgleich.

Nun besannen sich die Ambassadoren wieder auf ihr Offensiv-Spiel. In der 63. Minute zielte Arifi noch knapp daneben, ehe erneut Chatton im Anschluss an einen Freistoss den FCS erneut in Führung schoss (65.). Wer jedoch glaubte, die Gäste würden nun den Sieg ruhig nach Hause fahren, sah sich erneut getäuscht. Wiederum im Anschluss an einen Eckball war es Bem, der aus dem Gewühl heraus zum erneuten Langenthaler Ausgleich traf (68.). Nur eine Minute später hatte Rodriguez gar die Führung für den Aufsteiger auf dem Fuss, doch Jeffrey Grosjean parierte glänzend.

Immer noch stand die Partie auf des Messers Schneide als eine Flanke von Sacha Stauffer in den Strafraum segelte und Massimo Veronica goldrichtig stand und per Kopf das 2:3 markierte. Der FCS trat nun mit der dritten Führung im Rücken endlich souveräner auf, doch die endgültige Entscheidung sollte noch bis kurz vor Schluss auf sich warten lassen. Während Hunzikers Freistoss in der 84. Minute noch an der Latte landete, war es in der 89. Minute erneut Goalgetter Chatton, der nach feinem Pass von Arifi zum 2:4 Endstand einnetzte.

Fazit: Trotz einer teilweise vogelwilden 2. Halbzeit gewann am Schluss mit dem FC Solothurn die spielerisch bessere Mannschaft. Respekt gilt jedoch auch dem bis zum Ende aufopferungsvoll kämpfenden Team des FC Langenthal.

Langenthal - Solothurn 2:4 (0:0)
Rankmatte, Langenthal. Zuschauer: 400; Schiedsrichter: Schelb Markus.

Tore: 49. Chatton 0:1, 58. Kurmann 1:1, 65. Chatton 1:2, 68. Bem 2:2, 75. Veronica 2:3, 89. Chatton 2:4.
Verwarnungen: Bem, Gemperle, Preniqi, Kurmann, Isch (Langenthal), Arifi (FCS).
Corner: 5:1.

Langenthal: Studer; Isch, Heuscher, Kurmann, Mzee; Selmani, Bem (86. Kisa), Preniqi (77. Andrini), Gemperle; Abbatiello (68. Mezger); Rodriguez.

Solothurn: J. Grosjean; Kohler, Stauffer, Anderegg, Du Buisson; Arifi, Hunziker; Schrittwieser (70. Müller), Bisevac (61. Koch), Veronica (90. Henzi); Chatton.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


 


 

Eigenwerbung


 

fussballnetz.ch auf Facebook