Login

Bild der Runde

Solothurns Nachwuchs empfängt im Cup die Young Boys

Solothurns Nachwuchs empfängt im Cup die Young Boys

Nach fast zwanzig Jahren gelang es mit der Solothurner U16 wiederum einem FCS-Team, sich für einen Halbfinal des Schweizer Cups zu qualifizieren. Gegner werden die Young Boys sein. Der Halbfinal wird am Samstag, 24. Februar um 16 Uhr im Stadion...

Top Story

Bald wird auch der Bucheggberg Fussball spielen

Bald wird auch der Bucheggberg Fussball spielen

Fussballtechnisch betrachtet ist der Bezirk Bucheggberg auf der Landkarte einen weisser Fleck. Wer kicken will, muss ins benachbarte Seeland fahren. Das soll sich nun mit dem FC Schnottwil-Limpachtal ändern: Bereits nach den Sommerferien will der neu gegründete Fussballklub bei den...

Bewertung:  / 12
SchwachSuper 

Nach den zwei erknorzten Siegen gegen Welschenrohr und Attiswil wollte die 2. Mannschaft des FC Klus/Balsthal den Schwung unbedingt mitnehmen und die Siegesserie entsprechend ausbauen. Leichter gesagt als getan, denn der Gegner war kein geringerer als Leader Canspor aus Derendingen.

Die Gerüchte um die technisch starken Spieler von Canspor waren natürlich auch bis ins Thal gedrungen, was wohl auch der Grund war, wieso die Kluser an diesem Sonntagnachmittag zu Beginn der Partie deutlichen Respekt zeigten. Das hatte zur Folge, dass Canspor viel mehr Ballbesitz hatte, das Spiel ohne grosse Gegenwehr von hinten aufbauen konnte und in der Offensive sträflich viel Platz vorfand. Bereits früh kamen sie so zu zwei schön herausgespielten Toren, welche der Schiedsrichter aufgrund zweier klarer Offsidepositionen aber glücklicherweise nicht anerkannte. Kurze Zeit später schepperte es dann aber doch im Kluser Kasten und dieses Mal durfte das Tor auch auf der mickrigen Anzeigetafel angezeigt werden. Vorausgegangen war ein unnötiger Abwehrfehler in der Balsthaler Hintermannschaft. Die Gäste aus dem Thal fanden anschliessend etwas besser ins Spiel, kamen aber kaum gefährlich in die Nähe des gegnerischen Strafraumes. Canspor liess es zwar etwas gemütlicher angehen, schaffte es gelegentlich aber dennoch, es im Kluser 16ner das eine oder andere Male lichterloh brennen zu lassen. Mit vereinten Kräften konnte ein zweiter Treffer vorerst aber verhindert werden. Allerdings nur bis kurz vor der Pause. Die Balsthaler freuten sich bereits auf den Halbzeitpfiff, als Canspor nochmals zuschlug. Nach einem schön vorgetragenen Angriff über die Seite und einer perfekten Flanke zur Mitte, hatte der alleingelassene Cansporer Angreifer keine Mühe den Ball gegen die Laufrichtung von Disler ins Tor zu köpfen. Mit diesem ärgerlichen Gegentreffer ging es dann zum Pausentee.

Wer die Gäste aus dem Thal bereits abgeschrieben hatte (und das war wohl die Mehrheit der Zuschauer) rieb sich zu Beginn der 2. Halbzeit verwundert die Augen. Der Start in diese Hälfte war nämlich schlicht furios. Die Pausenworte von Trainer di Mauro hatten es wohl in sich, denn Respekt und Angst vor dem Gegner waren Leistungsbereitschaft, Kampfgeist und Spielfreude gewichen. Innert 21 Minuten machten die Kluser aus einem 0-2 Rückstand eine 4-2 Führung. Das Score in der 2. Halbzeit eröffnete Fischer, der nach einem Eckball und dem darauffolgenden Getümmel im Strafraum am schnellsten reagierte und die Kugel in die Maschen hämmerte. 4 Minuten und eine Reihe aufeinanderfolgende Eckbälle später köpfte Hasan die Kluser zum Ausgleich. Eggenberger profitierte 6 Minuten später von einem Torwartfehler und brachte die Kluser in Führung. Den 4 Treffer liess sich Bajrami gutschreiben, der nach einem schnellen Angriff über den Flügel den zur Mitte geflankten Ball mittels herrlichem Volleyknaller zuerst in den Magen des Torwarts schmetterte und den Abpraller anschliessend über die Linie drückte. Zugegeben, es waren nicht die schönsten Tore, welche die Kluser erzielten, dennoch müssen solche Chancen auch immer erzwungen und provoziert werden. Canspor wusste bis zu diesem Zeitpunkt wohl nicht recht wie ihnen geschah, jedoch reagierten sie im Stile einer Topmannschaft. Keine 60 Sekunden und ein Wahnsinnsdribbling durch die Mitte inkl. perfektem Steilpass später, lag der Ball nämlich wieder im Netz hinter Disler. Nun war natürlich Pfeffer in der Partie und die Nerven einiger Spieler zeigten Richtung Blanksein. Am Strafraum von Canspor kam es nach einem Foul an Canonica zu zwei Tätlichkeiten seitens der Heimmannschaft, welche der Schiedsrichter unverständlicherweise nur mit einer gelben Karte taxierte. Fairerweise muss erwähnt werden, dass Bajrami nach einem harten Einsteigen kurz vorher eigentlich mit einer 2. gelben Karte vom Platz gehört hätte, dennoch haben solche Unsportlichkeiten nichts auf dem Fussballfeld zu suchen. Nichtsdestotrotz ging das Spiel anschliessend weiter und Canspor kam nach einem Eckball zum Ausgleich. Der eigentlich schlecht getretene Corner wurde vor der Grundlinie (böse Zungen einiger Kluser Hooligans behaupteten der Ball sei klar hinter der Linie gewesen) zurück ins Feld gebracht, wo ein Heimspieler das Spielgerät umgehend Richtung Tor spedierte und Disler mittels Ablenker aus kurzer Distanz erneut bezwungen wurde. In den letzten 20 Minuten suchten beide Teams den Siegtreffer. Die beste Möglichkeit auf Seiten der Kluser hatte Hasan, sein Schuss nach starkem Dribbling strich aber leider knapp am Pfosten vorbei. Canspor hingegen hatte bei einem Freistoss Pech zu beklagen, als das Leder nur an die Torumrandung knallte. Es lief bereits die Nachspielzeit als das Heimteam einen letzten Angriff über die Seite lancierte. Die Kluser Defensive zeigte sich erneut etwas unsortiert und zu allem Übel wurde dies abermals bestraft, denn der starke Heimstürmer köpfte die perfekte Hereingabe unhaltbar an Disler vorbei ins Tor zum vielumjubelten Siegtreffer.

Fazit:

Extrem ärgerliche und unnötige Niederlage der 2. Mannschaft. Canspor war zwar die etwas bessere und spielstärkere Mannschaft, dennoch hätte die Reaktion und kämpferische Leistung der Kluser in der 2. Halbzeit mindestens einen Punkt verdient gehabt. Leider hat man es aber verpasst nach der 2-Tore-Führung die nötige Ruhe und Abgeklärtheit ins Spiel zu bringen. Zudem hätte man von Anfang an mehr Entschlossenheit und weniger Respekt vor dem Gegner zeigen müssen. Dennoch darf das Zwöi stolz auf diese Leistung sein. Man brachte den Leader arg ins Schwitzen (in diesem Falle eher ins Diskutieren und Reklamieren) und schoss ausserdem so viele Tore wie noch keine andere Mannschaft gegen diesen starken Gegner.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


 


 

Eigenwerbung


 

fussballnetz.ch auf Facebook