Login

Bild der Runde

Grenchen wird durch Mümliswil gedemütigt

Grenchen wird durch Mümliswil gedemütigt

Der FC Grenchen 15 musste auf eigenem Platz gegen den FC Mümliswil eine fast schon peinliche 0:5-Niederlage hinnehmen. Nach einer ansprechenden Startphase kam von den Uhrenstädtern trotz  Rückstand überhaupt gar keine Reaktion.

Top Story

Unterstütze uns - es muss ja nicht mit Deinem letzten Hemd s…

Unterstütze uns - es muss ja nicht mit Deinem letzten Hemd sein

Nein, liebe Leserinnen und Leser, Euer letztes Hemd muss es nicht unbedingt sein, ganz so dramatisch ist die Situation dann doch nicht. Ein paar Franken genügen schon. Unser Auftritt ist in die Jahre gekommen, wir möchten fussballnetz.ch gerne modernisieren und unseren...

Bewertung:  / 2
SchwachSuper 

Mit einem ungefährdeten Sieg gegen Selzach führt Deitingen seine Ungeschlagenheit in der laufenden Meisterschaft fort. Mit einer sehr guten Leistung in der ersten Halbzeit waren die Fronten relativ schnell geklärt, baute jedoch in der zweiten Halbzeit ab.

s1

 

Perfekte Bedingungen fanden die Spieler am Sonntagmorgen in Selzach an: Sonnenschein, schöner Teppich und grosse Motivation. Mit diesem Ehrgeiz starteten die Deitinger auch ins Spiel. Der Schiedsrichte hatte kaum zum Anspiel gepfiffen, schon pfiff er Zeitgleich mit dem 11i-Glockenschlag zur 1:0 Führung für Deitingen. Die von Datasport zur Verfügung gestellte Stoppuhr notierte sich 21,3 Sekunden – Ligakantonsrekord! Dieser Fakt ist natürlich hochseriös im grossen SOFV-Archiv recherchiert und von den Schiedsrichterurgesteinen Didi Schoch, Markus von Känel und Chrigu Neuenschwander bestätigt. Dieser von jedem Trainer erträumten Start wurde mit einem perfekten Gassenpass Roths auf Flury lanciert, welcher pfannenfertig in die Mitte zu G. Stampfli hereinlegte. Prädikat: Hätte auch Christian Constantin gemacht, wenn er nicht einmal im Stadion ist. In diesem Ansatz ging das Spiel weiter. Doch die Effizient senkte sich schnell von 100 auf 25 Prozent. Die Stampfli-Brothers (with same mother) vergaben drei Hochkaräter alleine vor dem gut reagierenden Notfalltorhüter Däster. Der kleinere, aber ältere der Stampflis setzte nach seinem Torhüterschuss jedoch erfolgreich nach, eroberte den Ball zurück und legte zu T. Stalder, der zur hochverdienten Zweierführung einschob (23.).

 

Eine doppelte Führung ist immer so eine Sache. Man hat das Spiel im Griff, man dreht sich kurz weg und wenn man sich zurückdreht, steht als neuer Mitspieler der Schlendrian neben einem. So kam der Gastgeber in dieser Phase ein wenig besser ins Spiel und konnte ihre beste Chance der ersten Halbzeit verbuchen. Nach einem dummen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung schaltete Selzach schnell um und schickten ihren Stürmer in die Tiefe wo er alleine vor Kissling auftauchte. Ob Silikon für eine Fuge oder viel Bier für alle - Hauptsache dicht. Von diesem gutmütigen Hintergedanken liess sich Kissling inspirieren und versiegelte seinen Kasten mit einer sehenswerten Doppelparade (30. Minute). Wohl gedemütigt von diesem Misserfolg setzte sich die Deitinger Offensive wieder in Szene. Ein scharf getretener Freistoss Murers fand den völlig alleine gelassenen Hadzic, der ohne Mühle zum 3:0 traf (35.). Da es der Tag der schnellen Dinge war, wartete das nächste Erfolgsereignis der Deitinger nicht lange. Genauer gesagt wieder keine ganze Minute und wieder derselbe Assistgeber. Murer, der den hübschen Frauen immer den Kopf verdreht - wenn sie ihn sehen, schauen sie weg – spielte den nach dem Wiederanpfiff eroberten Ball in die Gasse zu T. Stalder, der sich nicht zweimal bitten liess und zum Doppelschlag einnetzte (36.).

 

s2

 

In der zweiten Halbzeit wollte man endlich mal die gute Leistung bestätigen. Doch es kam wieder anders. Deitingen baute mehr ab, als Donald Trump vor Mexiko aufbauen will. Selzach war spielbestimmend, drückte Deitingen tiefer in ihre Hälfte und kam zu guten Chancen – ja sogar zu zählbarem. Mit einem geschickten Pass in die Tiefe konnte der Selzacher Captain Flury der Deitinger Abwehr enteilen, geschickt Kissling umkurven und zum 1:4 verkürzen. Deitingen fing sich ein wenig, machte aber nicht übermässig viel fürs Spiel und hatte Mühe, mehrere Pässe aneinander zu reihen. Der Flow und die Präzision der ersten Halbzeit wurden schmerzlich vermisst. Doch an der Tatsache, dass Deitingen als Sieger vom Platz gehen wird, kam nie Zweifel auf. Einige Chancen und sogar ein aberkanntes Tor von Scheidegger (78.) konnte man verbuchen, bevor Murer dann in der 85. Minute seine gute Tagesleistung (2 Assists) noch mit einem persönlichen Treffer zum 5:1 Endstand krönen konnte.

Fazit: Eine super erste Halbzeit reichte dem Tabellenführer für den Sieg. Nicht zufrieden war Trainer Hert nach dem Spiel jedoch aufgrund der Leistung in der zweiten Halbzeit. Hans auch.

 

FC Selzach 1:5 (0:4) FC Deitingen
Selzach, 90 Zuschauer


FCD: Kissling; Hadzic, Mühlethaler (46. Barrer), Bieri, Walter (68. Mühlethaler); T. Stampfli (81. Huser), Murer, Roth, Flury; T. Stalder (72. Scheidegger), G. Stampfli

 

Tore: 0:1 G. Stampfli (1. Minute), 0:2 T. Stalder (23.), 0:3 Hadzic (35.), 0:4 T. Stalder (36.), 1:4 Flury (50.), 1:5 Murer (85.)

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


 


 

Eigenwerbung


 

fussballnetz.ch auf Facebook