Login

Bild der Runde

Grenchen wird durch Mümliswil gedemütigt

Grenchen wird durch Mümliswil gedemütigt

Der FC Grenchen 15 musste auf eigenem Platz gegen den FC Mümliswil eine fast schon peinliche 0:5-Niederlage hinnehmen. Nach einer ansprechenden Startphase kam von den Uhrenstädtern trotz  Rückstand überhaupt gar keine Reaktion.

Top Story

Unterstütze uns - es muss ja nicht mit Deinem letzten Hemd s…

Unterstütze uns - es muss ja nicht mit Deinem letzten Hemd sein

Nein, liebe Leserinnen und Leser, Euer letztes Hemd muss es nicht unbedingt sein, ganz so dramatisch ist die Situation dann doch nicht. Ein paar Franken genügen schon. Unser Auftritt ist in die Jahre gekommen, wir möchten fussballnetz.ch gerne modernisieren und unseren...

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Roggwil gewinnt die budgetierten drei Punkte auswärts gegen Kirchberg, muss dafür aber trotz 2:0-Führung noch zittern. Mit der Leistung wird das Blum-Team nicht übermässig zufrieden sein, mit dem Resultat aber schon.

Auch wenn der erste Treffer für die Roggwiler im Spiel gegen Kirchberg etwas glücklich fiel, so war er verdient. Die Roggwiler hatten deutlich mehr Ballbesitz, kontrollierten das Spiel und liessen gar nicht erst eine gegnerische Chance zu. Das einzige was sie brauchten war Geduld. Dies weil die Kirchberger in der Defensive ein aufwändiges Spiel bettrieben. Sie versuchten ein engagiertes Pressing aufzuziehen und so die Roggwiler unter Druck zu setzen. Diese liessen sich aber nicht beeindrucken, spielten seelenruhig die Gegner aus und zwangen sie damit noch mehr zu laufen. Deshalb schien es schon in der ersten Halbzeit als sei es eine Frage der Zeit, bis der Gastgeber einbricht und die entscheidenden Tore kassiert.

Bis zur Halbzeit passierte das zwar nicht, mit einem Schuss, der mehr als Flanke oder Befreiung gedacht war, folgte dennoch das 1:0. Es war Nando Hegi, der in der 31. Minute auf der linken Seite den Ball in die Höhe schlug, den Keeper überlobbte und den Ball damit genau hinter der Torlinie ins Tor aufprallen liess. Zugleich hätte das Tor aber auch schon früher fallen können, in der 4. Minute war Ivan Marquez beispielsweise nahe dran, als er eine Passablage von Joel Stucki nicht verwerten konnten, kurz vor dem Tor hatte er zudem aus etwa 25 Metern ein Lattenschuss zu beklagen.

Zweikampf bringt 2:0

Was zu erwarten war, trat dann aber nicht ein. Den Roggwilern gelang es nicht, die Aussenbahnen besser zu bespielen, sodass die Kirchberger weiterhin sehr kompakt spielen und verteidigen konnten. Auch dadurch blieb die Partie eng und konnte nicht entschieden werden. Erst in der 63. Minute zeigte die Roggwiler Offensive ein Lebenszeichen, als Valon Shabani mit einem Weitschuss den gegnerischen Torhüter zum ersten Mal seit längerer Zeit herausforderte. Bis dahin entstand im Spiel ein Mittelfeldgeplänkel, aus dem keines der beiden Teams auszubrechen wusste. Es blieb dabei, bis Ivan Marquez in der 73. Minute einen Zweikampf im rechten Mittelfeld gewann und Sandro Röthlisberger und Tobias Müller auf der Flügelseite durchbrachen. Es war dann Röthlisberger, welcher Valon Shabani in der Mitte mit einer Flanke bediente. Der für Joel Stucki eingewechselte Stürmer schoss Volley und versenkte den Ball mit viel Klasse zum 2:0 ins Tor.

Auch danach wollte der Damm aber nicht brechen, nicht zuletzt auch weil es an Ideen für den Spielaufbau fehlte. Bitter wurde es aber erst, als in der 79. Minute die Verteidigung einen Konter zuliess und Steven Morf im eins gegen eins bezwungen wurde. Abermals wurde es dadurch hektisch, denn anstatt die Partie zu beruhigen forcierte der FCR weiterhin den Angriff und machte dabei zu viele Fehler. So waren plötzlich auch taktische Fouls nötig, um den Gegenstoss auszubremsen. Luca Iseli machte das in der 82. Minute mit viel Klasse und sehr elegant, sodass er nicht einmal eine gelbe Karte kassierte. Es brauchte schliesslich die Wiedereinwechslung von Joel Stucki, welche die Kirchberger zumindest vermehrt in deren Abwehr zurückband. Schon in der 87. Minute hatte er eine erste Grosschance als er den Pass dem Schuss vorzog und damit die Chance zur Entscheidung nicht ausnutzen konnte. Die zweite Möglichkeit in der 92. Minute sollte dann aber sitzen. Ansatzlos schoss er aus 20 Metern und versenkte den Ball unten links zum 3:1 und damit zur endgültigen Entscheidung. Für die Roggwiler damit ein durchaus verdienter Sieg, bei welchem unnötigerweise ein Panikorchester entfacht wurde. Über die budgetierten drei Punkte durften sich die Oberaargauer aber dennoch freuen.

Kirchberg – Roggwil 1:3 (1:0)

Birkenring. – 81 Zuschauer.

Tore: 31. Hegi 0:1. 73. Shabani 0:2. 79. 1:2. 92. Stucki 1:3.

Verwarnung: 8. Röthlisberger (Foul).

Roggwil: S. Morf; K. Morf, Müller, M. Morf, Ryser (61. Schneeberger); Moser, K. Iseli (67. L. Iseli); Hegi, Marquez (80. Stucki), Röthlisberger; Stucki (46. Shabani).

Bemerkungen: Roggwil ohne Sägesser, Bria, Lanz (alle verletzt), Egger, Pascale und Geiser (alle Ferien). 26. Lattenschuss Marquez.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


 


 

Eigenwerbung


 

fussballnetz.ch auf Facebook