Login

Bild der Runde

Top Story

Erfolge im Überfluss - bis zum Überdruss

Erfolge im Überfluss - bis zum Überdruss

Der Präsident eines Fussballklubs schiesst keine Tore und lockt niemanden hinter dem Ofen hervor – könnte man meinen. Beim ehemaligen FC-Basel-Präsident Bernhard Heusler sieht das ganz anders aus.

Bewertung:  / 10
SchwachSuper 

Am Sonntag fand das letzte Spiel in der zweiten Runde der 3. Liga Gruppe 2 auf dem Mittleren Brühl statt. Es begegneten sich die beiden auf dem Brühl beheimateten Mannschaften, der Türkische SC und Croatia Solothurn.

Croatia startete sehr ruhig in die Partie und erspielte sich zwei drei gute Möglichkeiten zur Führung. Vielleicht zu ruhig, da die Türken mit ihrem ersten Angriff zum Erfolg kamen. Eine perfekte Flanke von Zimmermann auf Yildizi, der ruhig zum 1:0 einschob. Die Kroaten liessen sich aber nicht aus der Ruhe bringen, sie spielten den Ball wieder hin und her, meistens in ihrer eigenen Reihe, fünf Minuten später dann ein langer Ball von Aracic auf Zizak, dieser tankte sich durch die Abwehr durch und schloss die sehenswerten Einzelaktion mit einem satten Schuss zum Ausgleich ab. Die Kroaten waren nun die total spielbestimmende Mannschaft, der Ball zirkulierte gut und man konnte sich viele Chancen ausarbeiten, Torgarant Andrijasevic nutzte eine solche zur 1:2 Führung aus. Fünf Minuten später, Foul an der Sechszehner Linie. J. Aracic fasste sich ans Herz und verwandelte gefühlvoll zur 1:3 Führung. Die Kroaten hatten aber nicht genug, vor allem einer nicht an diesem Tag, der omnipräsente Zizak schoss seinen zweiten Treffer zum 1:4 nach einer vorher tollen Kombination im Mittelfeld. Jetzt hatten die Kroaten genug und so schalteten sie anstelle einem, gar zwei Gänge zurück und verwalteten das Spielgeschehen. Doch die Türken hatten nach der Einwechslung von Sogukcelik eine weitere Offensivkraft ins Spiel gebracht, diese zahlte sich aus, als mit dem Pausenpfiff Luvueto einen tollen Lupfer verwerten konnten. Schlussmann Kristic und Verteidiger Radic konnten sich auch nach dem Spiel und der intensiven Spielanalyse nicht einigen, wer die Schuld dazu trägt.

Nach der Pause gehörten die ersten zehn Minuten der Heimmannschaft, sie konnten sich zwar nicht unbedingt zwingende Chancen erarbeiten, doch der Ball war mehr in ihren Reihen und sie kamen immer wieder vor das Tor der Kroaten. Die Kroaten verteidigten Clever und konnten die zwei Tore-Führung prima verwalten. Einer hatte aber noch nicht genug, wieder war es Zizak der eine schöne Passstafette mit seinem Hattrick zum 2:5 abschloss. Die letzten 25 Minuten wurden von vielen Fehlpässen auf beiden Seiten geprägt, die Laufwunder auf Croatias Seite, Petrovic, Krizanovic und Radic blieben glücklos, mal war es der späte (Fehl-)Pass, mal ihr eigenes «Können», mal der hohe Rasen, mal der Gegenspieler. Das gleiche auch auf der Gegenseite.

In der letzten Saison wurden die Kroaten drei Mal hintereinander mit einem Tor Unterschied von den Türken geschlagen, jetzt konnte endlich wieder einmal Croatia jubeln. Wir heissen unseren «verlorenen Sohn» J. Krizanac wieder willkommen. Der Wirbelwind aus dem Kanton Bern kehrte nach einem Jahr Pause wieder zu uns zurück. Leider war er in diesem Spiel nur ein Wirbelwindchen, er muss sich wieder auf dem grossen Feld zurechtfinden und wir wünschen ihm, dass er wieder zur alten Stärke findet. An dieser Stelle noch einmal herzliche Gratulation an den Türkischen SC Solothurn zur wunderbaren letzten Saison, die mit dem ersten Platz in der Meisterschaft und dem Cupfinaleinzug eine sehr sehr erfolgreiche war.

Türkischer SC Solothurn - HNK Croatia Solothurn 2:5 (2:4)

Mittleres Brühl – 150 Zuschauer

Tore: 11' 1:0 Yildizli / 17' 1:1 Zizak / 26' 1:2 Andrijasevic / 31' 1:3 J. Aracic / 35' 1:4 Zizak / 45' 2:4 Luvueto / 65' 2:5 Zizak.

Kommentare   

 
#1 A.Zimmermann 2017-08-22 19:23
Hallo lieber Matchbericht-Verfasser
Du verdienst den absoluten Respekt mit diesem Bericht.
Ein gutes Beispiel einer Rivalität!
Tolle Sache und merci für die netten Worte.
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


 


 



 

fussballnetz.ch auf Facebook