Login

Bild der Runde

Grenchen wird durch Mümliswil gedemütigt

Grenchen wird durch Mümliswil gedemütigt

Der FC Grenchen 15 musste auf eigenem Platz gegen den FC Mümliswil eine fast schon peinliche 0:5-Niederlage hinnehmen. Nach einer ansprechenden Startphase kam von den Uhrenstädtern trotz  Rückstand überhaupt gar keine Reaktion.

Top Story

Unterstütze uns - es muss ja nicht mit Deinem letzten Hemd s…

Unterstütze uns - es muss ja nicht mit Deinem letzten Hemd sein

Nein, liebe Leserinnen und Leser, Euer letztes Hemd muss es nicht unbedingt sein, ganz so dramatisch ist die Situation dann doch nicht. Ein paar Franken genügen schon. Unser Auftritt ist in die Jahre gekommen, wir möchten fussballnetz.ch gerne modernisieren und unseren...

Bewertung:  / 4
SchwachSuper 

Auch wenn es nur ein Vorbereitungsturnier ist, so tut es der Deitinger Seele gut. Dank einem hart erkämpften 2:0 konnte sich das Deitinger «Eis» den Flumenthaler Pokal am Ivan Steiner Cup gegen den FC Luterbach holen.

l1

 

Das Spiel war tendenziell einseitig. Luterbach versuchte erst gar nicht, in der Offensive anzugreifen und stand während den ganzen 90 Minuten sehr defensiv. Die Deitinger hatten dadurch in den ersten 20 Minuten einige Mühle im Spielaufbau, da die Luterbacher ihre Laufarbeit ohne Ball nicht allzu schlecht umsetzten. Brenzlig wurde es dennoch einige Male vor der Luterbacher Nummer 1, als die Flügelspieler über die Aussenbahn die Luterbacher Hinterreihe überwinden konnten. Die Torversuche waren jedoch etwa gleich erfolglos, wie damals im ersten Polymech-Lehrjahr, als man geschickt wurde um ein neues Bläschen für die Wasserwaage zu holen. Nichts desto trotz, Deitingen war sich seiner Sache stets sicher und zeigte den anderen Protagonisten, wer der Chef auf dem Platz ist - denn die Axt im Haus erspart den Zimmermann. Zur Pause stand die nicht vorhandene Match-Uhr dennoch bei 0:0.

 

l2

 

In der zweiten Halbzeit schickte Trainer Hert einige neue Spieler aufs Terrain. Nach einer kurzen Phase mit weniger Druck fand Deitingen zu seinem Spiel zurück. Im Ansatz kam man zu vielen guten Chancen, liess jedoch die letzte Konsequenz missen. Anders in der 73. Minute. Nach einem Gewühl im Luterbacher Strafraum konnte der aufgerückte Zuber die Kugel zur Führung in die Maschen drücken. Rubel, Trubel, Heiterkeit. Von da an öffneten sich die Räume und Deitingen konnte durch Landi in der 81. Minute die Vorentscheidung erzielen.
Schluss, aus, Chlämmerlicup-Sieger! Nach dem Spiel wurde der Erfolg noch ein wenig gefeiert, denn geteilte Freude ist doppelte Freude.

Fazit: Deitingen zeigte phasenweise während des ganzen Ivan Steiner Cups gute Ansätze, muss sich jedoch für die am 11. August startende Rückrunde (Freitagabend in Halten) noch in vielen Hinsichten steigern.

 

FC Luterbach 0:2 (0:0) FC Deitingen


Kressmatt Flumenthal, 120 Zuschauer
SR: T. Baumann
FCD: Kissling (46. Hulliger); Steiner (46. Eberhard), Zuber, Mühlethaler, Hadzic; Stampfli (20. Landi), Murer, Roth, Barrer (46. Jacques); Scheidegger (46. Nesti), R. Stalder (46. Affolter)
Tore: 0:1 Zuber (73. Minute), 0:2 Landi (81.)

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


 


 

Eigenwerbung


 

fussballnetz.ch auf Facebook