Sempach gewinnt den Final gegen Roggwil

Beim 19. Gorgonzola Reale Cup konnte nicht nur das Wetter die anwesenden Zuschauer begeistern. Während drei Tagen wurde interessanter und oftmals torreicher Fussball im Roggwiler Bossloch geboten.Den Final gewann Sempach gegen Gastgeber Roggwil.

Der Grogonzola Reale Cup ist beim FC Roggwil und dessen Mitgliedern nicht nur wegen den Fussballspielen beliebt. Die insgesamt acht Spiele begeisterten zwar auch, weil es zahlreiche Tore gab. Insgesamt 47 Tore und somit fast sechs Tore pro Spiel gab es  zu sehen. Aber nicht zuletzt war das Turnier begeisternd, weil das Rahmenprogramm von den Anwesenden geschätzt wird. Barbetrieb und Grill lockten die Zuschauer nicht nur an, sondern hielten sie am Freitag und Samstag bis spätabends im Bossloch.

Überragender Zwöi-Torhüter

Natürlich war der Sport dennoch im Vordergrund. Schon früh aus dem Rennen war beim Viertliga-Turnier derweil die zweite Mannschaft. Nach einer höchstens durchzogenen Leistung am Donnerstag im Halbfinale, mussten sie sich dem FC Kestenholz mit 0:3 geschlagen geben. Immerhin gelang dem Segura-Team im Spiel um Platz drei dann die Leistungssteigerung. Zwar lagen sie gegen Welschenrohr nach wenigen Minuten schon mit 0:1 in Rückstand, konnten daraufhin aber mit ruhigen, stilsicheren Auftritt die Partie Schritt für Schritt zu wenden. Noch vor der Pause sorgte David Leuenberger mittels Freistoss für das 1:0, ein Doppelschlag kurz vor dem Ende der Begegnung verhinderte das Penaltyschiessen und sicherte den dritten Rang. Bedanken konnte sich die Mannschaft nicht zuletzt auch bei Torhüter Berkay Kurtuldu, der mit mehreren überragenden Paraden die Mannschaft kurz vor und kurz nach der Pause im Spiel hielt.

Der Viertliga-Final ohne Roggwiler Beteiligung sollte dann vom FC Giswil gewonnen werden. Der Vorjahressieger verteidigte seinen Titel – ebenso trotz Startschwierigkeiten. Das 0:1 konnte dabei noch rasch ausgeglichen werden, so richtig löste sich bei Giswil der Knoten aber nicht weshalb es zuletzt «nur» 3:2, trotz deutlichem Chancenplus, stand.

FCR nahe dran gegen Zweitligisten

Nachdem der FC Fulenbach als Zweitligist den dritten Rang erobert hatte, war auch der FC Sempach als Zweitligist im Finale des Zwei-Drittliga-Turnieres der Favorit. Das spürte denn auch der Gegner, das «Eis» des FC Roggwil, schon früh. Nach nur drei Minuten traf Sempach den Pfosten, nach fünf führten die Luzerner mit 1:0. Es folgten das 2:0 mittels Penalty, nach 75 Minuten schien die Partie durch den dritten Treffer entschieden. Einer hatte aber so einiges gegen die Niederlage einzuwenden. Kevin Morf, der den FC Roggwil verlässt, streifte ausnahmsweise noch einmal das Trikot über und agierte ebenso als Ausnahme auch noch als Stürmer. Der eigentliche Verteidiger erlebte dabei einen zweiten Karriere-Frühling auf einer ungewohnten Position. Gleich zwei Tore erzielte Morf, nach 83 Minuten war der Titel deshalb plötzlich wieder in Griffnähe. Die Sacheli-Truppe versuchte bis zuletzt alles, ein Konter in der Schlussminute sollte aber die Partie mit dem 4:2 zu Gunsten des Favoriten entscheiden.

NLB Frauen