Der Rückrundenstart ist dem SCD nicht wie gewünscht geglückt

Die Derendingerinnen erhofften sich in der Nationalliga B einen besseren Rückrundenstart. Weil zwei Stammspielerinnen verletzungsbedingt und aus beruflichen Gründen fehlten, musste der Trainer auf den Positionen etwas improvisieren. Mit dem Wissen, dass die Schliererinnen einen etwas härteren Fussballstil haben, wollten die Solothurnerinnen mit schnellem Spiel dem harten Einsteigen aus dem Weg gehen.

Das Gästeteam startete nervös in die Partie. Das Passspiel kam nicht in die Gänge, zu überhastet und zu ungenau waren die Zuspiele oder konnten nicht angenommen werden. Nach 10 Minuten konnte das Heimteam die zu weit vorn positionierte linke Verteidigungsseite ausspielen, die schöne Vorlage konnte von der Innenverteidigung nicht mehr unterbunden werden. Antje Notter konnte somit das 1. Tor der Partie schiessen. Derendingen kam ihrerseits zu keinen nennenswerten Torchancen, zwar spielten sie die Bälle schön von hinten heraus, durch zu ungenaue Zuspiele oder ungenügende Ballannahme blieben sie an den Gegnerinnen hängen und kamen so nie gefährlich vors gegnerische Tor. Einzig von den Eckbällen, erhoffte man sich die einte oder andere Torchance, aber auch diese wollten heute nicht gelingen. Kurz vor der Pause erhöhte Sanja Mijovic mit einem schönen Distanzschuss zum 2:0 Pausenresultat.

Nach der Pause wechselte Urs Bühler Lumnije Kadriu für Noemi Bühler ein. In der 58. Minute konnte das Gästeteam durch Rebeka Müller einen Freistoss treten, dieser blieb aber in der gegnerischen Abwehr hängen. Im Gegenzug wurden sie klassisch ausgekontert und Céline Roth konnte zum 3:0 einschieben. Kurz vor Schluss zog die aufgerückte Innenverteidigerin Annina Sommer aus rund 20 Metern ab, die Torhüterin konnte den Ball nur nach vorne abwehren. Die kurz zuvor für Jasmin Bosshard eingewechselte Vali Sadriu, konnte den Abpraller zum Schlussresultat von 3:1 verwerten. Derendingen kam mit der ruppigen und teilweise unfairen Gangart der Schliererinnen nicht zurecht. Es ist zu hoffen, dass die drei verletzten Spielerinnen bis zum nächsten Samstag wieder fit sein werden.
Rein fussballtechnisch gesehen führten die Solothurnerinnen klar die feinere Klinge. Nur verpassten sie es, wegen der ungenügenden Passqualität, den Gegner fussballerisch auszuspielen. Daran werden sie aber ganz sicher in den nächsten Wochen hart arbeiten.

Schlieren - Derendingen 3:1

SC Derendingen Solothurn: Rytz Martina, Müller Rebeka, Sommer Annina, Siepe Sina, Wegmüller Selin, Schläfli Lina, Bühler Noemi (46’ Kadriu Lumnije) Hager Carla, Bosshard Jasmin, (79' Vali Sadriu), Katrin Suter (85' Camprubi Figueroa Sofia), Siegenthaler Shania

Tore: 10' Notter Antje 1:0; 40' Mijovic Sanja 2:0; 59' Roth Céline 3:0; 87' Sadriu Valériana 3:1.

NLB Frauen