Unverdiente Niederlage der SCD-Frauen

Bei winterlichen Temperaturen und Dauerregen empfingen die Derendingerinnen den Favoriten Staad aus der Ostschweiz. Die St.Gallerinnen begannen stark und machten Druck. Das Spiel wurde um einiges intensiver geführt als es die Derendingerinnen von den letzten Spielen her gewohnt waren. Die Hintermannschaft wurde gefordert. Bis zur 11. Minute, da konnte, nach einem Fehlpass im Mittelfeld, Annina Sommer die St.-Gallerin nicht mehr genügend am Pass zur Mitte stören. Die Hereingabe konnte Claudia Stilz im nahen Eck zum 0:1 einschieben.

Derendingen kam anschliessend innert 2 Minuten zu 2 Freistössen, die nicht zum erhofften Erfolg führten. Im Gegenzug brauchten sie das Glück und das entscheidende Eingreifen von Rebekka Müller und Jasmin Bosshard. Auf der anderen Seite lief die Torfrau der Ostschweizerinnen richtig heraus und vereitelte damit Lina Schläfli die Chance zum Ausgleich. Die ersten 20 Minuten kam das Heimteam stark unter Druck. Danach fing es sich und es entwickelte sich ein munteres hin und her. Chancen gab es auf beiden Seiten, welche die jeweilige Hintermannschaft jedoch zu Nichte machten. Nach einer halben Stunde setzte Carla Hager zu einem ihrer Vorstösse über die linke Seite an, sie wurde aber im 16er gestoppt, den erhofften Penaltypfiff gab es jedoch nicht, der Schiri zeigte zum Eckball. Diesen brachte Selin Wegmüller zur Mitte, die Hereingabe verpasste Jasmin Bosshard nur knapp.

Corinna Saladin passte nur wenig später zu Carla Hager, die den Ball ebenfalls nur knapp verpasste. In der 36. Minute hatte Selin Wegmüller einen Schreckmoment, ihr Rückpass wurde eine Vorlage für die Gegnerin, Annina Sommer konnte ihr aber den Ball ablaufen und die Situation entschärfen. Derendingen fand nun immer besser ins Spiel. In der zweiten Halbzeit konnten die gelb-blauen ihre gute Leistung der ersten Halbzeit sogar noch steigern. Die ZuschauerInnen sahen ein sehr gut kämpfendes und spielerisch überzeugendes Heimteam. Nach 3 Minuten hatten sie bereits eine gute Torchance, die wiederum die Torhüterin im Gästetor verhinderte.

Wenig später kam es zu einem klaren Handspiel im 16er der Gäste, der Penaltypfiff blieb aber zum Entsetzen des Heimteams aus. Die Derendingerinnen übernahmen nun klar das Zepter. Nach einem erneuten Angriff über Corinna Saladin und Carla Hager traf letztere nur die Unterkante der Torumrandung. In der 61.Minute wurde Jasmin Bosshard durch Julia Imoberdorf ersetzt. Das Heimteam drückte nun auf den Ausgleich und setzte die Ostschweizerinnen gehörig unter Druck. Diese kamen nie mehr gefährlich vors Tor, ausser bei einem Freistoss aus gefährlicher Distanz, dieser flog aber über das Tor. Ein Ausgleich, ja sogar ein Sieg wäre längst verdient gewesen. In der Nachspielzeit hatte das Heimteam durch die, in der 81.Minute eingewechselte Naomi Bünger, die letzte Chance zumindest noch ein Tor zu erzielen. Naomi sah ihren Schuss aber über das Tor fliegen. Somit gingen die St. Gallerinnen als glückliche Siegerinnen vom Feld. Die jungen Derendingerinnen müssen den Kopf aber nicht hängen lassen, zeigten sie doch eine super Leistung auf NLB Spitzenniveau, die ihnen Mut und Zuversicht für die nächsten Spiele geben sollte.

Derendingen - Staad 0:1

SC Derendingen Solothurn: Rytz Martina, Siepe Sina, Müller Rebeka, Sommer Annina, Kley Vanessa, Wegmüller Selin, Schläfli Lina, Hager Carla, (81‘ Bünger Naomi), Bühler Noemi, Bosshard Jasmin,(62‘ Imoberdorf Julia) Saladin Corinna.

Tor:11’ Stilz Claudia 0:1.

NLB Frauen