SCD verliert gegen den "FC Riola" 1:7

Es war eine tolle Affiche für die Derendinger Frauen: Mit dem FC Basel kam eines der besten Frauenteams der Schweiz auf die Heidenegg. Die überragende Spielerin war Riola Xhemaili aus Biberist, die „viereinhalb“ Tore zum standesgemässen 7:1-Sieg der Baslerinnen beisteuerte.

Mit einer frechen, überraschend offensiven Grundeinstellung tauchten die Derendingerinnen, denen es derzeit in der Nationalliga B nicht optimal läuft, in den ersten Minuten zweimal gefährlich vor dem Basler Tor auf. Doch auf der anderen Seite hatte Camille Surdez kein Gehör für die Ambitionen des Underdogs: Mit dem ersten Tor legte sie schon in der 4. Minute die Basis für einen letztlich souveränen Sieg des Favoriten aus Basel.

Die Derendingerinnen wollten weiter Fussball spielen und versteckten sich nicht. So konnte sich ein attraktiver, abwechslungsreicher Cup-Match entwickeln. Nur schien es manchmal so, als ob sie in den entscheidenden Momenten gar nicht recht an sich glaubten. So tauchten Lina Schläfli und Carla Hager je zweimal gefährlich vor der Basler Torfrau auf – und machten viel zu wenig aus den Chancen.

Die vielen kleinen Unterschiede summierten sich so zu einer grossen Differenz. Und diese hatte einen Namen: Riola Xhemaili, gerade 17 Jahre alt, spielte vor wenig mehr als einem Jahr noch zusammen mit ihrem Zwillingsbruder im U15-Nachwuchs beim FC Solothurn. Nun gestaltet sie mit einer erstaunlichen Reife das Spiel beim FC Basel in der Super League. Ihr schien einfach alles zu gelingen. Selbst als SCD-Goalie Martina Ryz kurz vor der Pause einen Penalty toll abwehrte, kam der Ball wieder zu Xhemaili zurück und fand fast wie zufällig doch noch den Weg ins Tor.

Höhepunkt aus Basler Sicht war eine Direktabnahme aus etwa 18 Metern, die sich in einem unhaltbaren Bogen zum 0:6 ins SCD-Tor senkte. Höhepunkt auf der Derendinger Seite war das Ehrentor, als Carla Hager einen Sololauf souverän mit dem 1:6 abschloss. Von den insgesamt acht Toren hatte übrigens nur das allererste seinen Ursprung nicht im Wasseramt: Das Schlussresultat von 1:7  markierte nämlich Kristina Sundov. Als die heute 34-jährige Kroatin in die Schweiz kam, wurde sie 2007 mit dem FFC Zuchwil Schweizer Meisterin.

„Es war cool“, meinte SCD-Torschützin Ende Carla Hager. Sie habe sich auch über die vielen Zuschauer gefreut. Den Unterschied habe die physische Präsenz und die Geschwindigkeit bei den Pässen gemacht, analysierte sie. Das Schlussereultat hätte auch 4:7 lauten können, wenn die Derendingerinnen ihre Chancen besser genutzt hätten. „Aber wenigstens kommen wir zu Chancen“, kehrte Hager dieses Manko in etwas Positives. „Wir arbeiten daran und dann werden wir auch wieder mehr Tore schiessen.“

„Es war sehr schön, hier zu spielen“, meinte am Ende auch Riola Xhemaili. „Es sind so viele Leute hier, die ich kenne, und beim SCD waren auch ein paar dabei, mit denen ich in den SOFV-Auswahlen zusammen gespielt hatte. Es hat richtig Spass gemacht.“ Das 0:3 wollte Xhemaili nicht auf ihr Konto nehmen, weil dabei eine Derendingerin den Ball zuletzt berührt hatte. „Das Glück war heute mit mir“, fasste Xhemaili ihre “viereinhalb“  Treffer zusammen.

Doch es ist kein Glück. Riola Xhemaili überstrahlt auf dem Rasen bereits jetzt, mit 17 Jahren, alle anderen beim FC Basel. Wenn sie weiterhin durch ein positives Umfeld gefördert wird, bringt sie alles mit, um ein Superstar, ein weibliches Pendant zu Granit Xhaka zu werden. Derzeit geht es für Riola Xhemaili jedenfalls nur steil nach oben. Nach dem kürzesteinsatz gegen Belgien hat sie ein weiteres Aufgebot der Schweizer Nati für die EM-Qualifikation gegen Rumänien bekommen.

Derendingen – Basel 1:7

Heidenegg. - 400 Zuschauer. - SR Eggerschwiler.

Tore: 4. Surdez 0:1. 26. Xhemaili 0:2. 43. Xhemaili 0:3. 54. Xhemaili 0:4. 59. Xhemaili 0:5. 68. Xhemaili 0:6. 74. Hager 1:6. 84. Sundov 1:7.

Derendingen: Rytz; Suter, Meyer (61. Bardakci), Sommer, Kley; Wegmüller (72. Affolter), L. Imoberdorf,  Bosshard; J. Imoberdorf, Hager; Schläfli (61. Siepe).

Basel: Burla; Hagmann, Huber, Csigi (69. Jermann), Rey (46. Bunter); Xhemaili; Mayr, Schmid (60. Pilgrim); Hoti, Sundov, Surdez.

Frauen 2. Liga

Frauen 3. Liga