Erknorzter Sieg für Deitingen

Deitingen zeigte bei herrlichem Herbstwetter auf der heimischen Grabmatt einmal mehr Nehmerqualitäten und siegte nach einigem «Knorz» doch noch souverän, ohne jedoch restlos zu überzeugen.

Deitingen startete hoch motiviert in die Partie. Trotz Anspiel von Olten erzielte Stalder nach rekordverdächtigen 9 Sekunden die Führung für die Heimelf. Der quirlige Stampfli eroberte in der gegnerischen Platzhälfte den Ball, passte auf Stalder, welcher sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen liess und gekonnt in die nahe Ecke verwandelte. In der Folge blieb Deitingen die dominierende Mannschaft. Olten zog sich weit zurück und überliess dem Gegner im Mittelfeld weitgehen das Spielgerät. Im Sechzehner liess man aber die nötige Entschlossenheit vermissen. So wurden diverse Grosschancen ausgelassen. Dem 2:0 am nächsten kam Niederer mit einem Lattenknaller nach einem ungenügend geklärten Eckball. Olten hingegen vermochte aus dem nichts immer wieder Nadelstiche zu setzten. So vergabe der schnelle Meyer nach einem Prellball allein vor Kofmel. Nur kurz darauf lenkte Kofmel einen Distanzversuch mirakulös an die Querlatte. Die letzte Grosschance der ersten Halbzeit gehörte wieder dem Heimteam. Quasi mit dem Pausenpfiff vergab Stalder aus bester Position nach einem langen Ball aus der Verteidigung.

Nach dem Seitenwechsel kam es wie so oft in den Spielen der Deitinger und wie von Trainer Hert vorausgesagt: «Mit nur einem Tor werden wir dieses Spiel nicht gewinnen». In den ersten Minuten der 2. Hälfte war die Deitinger Hintermannschaft unsortiert. Nach einem gar theatralischen Fallen des oltner Stürmers zirkelte Meyer den Freistoss aus bester Position über die Mauer in die Maschen. Die Deitinger zeigten sich nach dem Ausgleich nicht geschockt, brauchten aber einige Minuten um sich zu sammeln und wieder das Spieldiktat zu übernehmen. In der Folge wurden die Chancen der Heimelf zunehmend besser. Hinten liess man bis zum Spielende nichts mehr zu.

Es dauerte aber bis zur 81. Minute bis Deitingen in Führung gehen konnte. Ein perfekt getretener Freistoss Niederers verlängerte Bieri auf den langen Pfosten, wo Rony Moll zur Führung einnetzte. Es war das erste Tor des Routiniers seit seinem Comeback vor drei Wochen. Nur zwei Zeigerumdrehungen später sorgte Hadzic für die Entscheidung. Stalder behauptete sich nach einem Eckball im Sechzehner, flankte auf den langen Pfosten, wo Hadzic jeden Zentimeter seiner langen Beine benötigte, um den Ball ins Tor zu grätschen. Mit diesem Tor war der Mist geführt, die Kuh gemolken. Die letzten Minuten verstrichen ohne nennenswerte Szene.

Fazit: Gegen den 2. Liga Absteiger Olten fand Deitingen erneut einen Weg zum Sieg, auch wenn die gezeigte Leistung einiges Potential nach oben hat. Schlussendlich wir man an den Punkten gemessen und da ist Deitingen soweit im Fahrplan. Der nächste Prüfstein kommt schon bald. Nächste Woche folgt das Schlagerspiel gegen das Punktgleiche Welchsenrohr.

FC Deitingen 3:1 (1:0) FC Olten

Deitingen: F. Kofmel; Schläfli (N. Kofmel), Bieri, Zuber, Hadzic; Eberhard (Barrer), Niederer, Emch (Günther), Stampfli; Moll; Stalder.

Tore: 0:1 Stalder (1), 1:1 Meyer (48.), 2:1 Moll (81.), 3:1 Hadzic (84.)

3. Liga, Gruppe 1

3. Liga, Gruppe 2