Deitingen verliert in Balsthal

Deitingen konnte im zweiten Promotionsspiel nicht so überzeugen wie im Eröffnungsspiel. Der Biss, die letzte Konsequenz und Gradlinigkeit fehlten. Klus/Balsthal nutzte seine Chancen wesentlich besser und konnte dank zwei Toren zum Spielende den Punktestand auf 6 erhöhen und steht kurz vor dem Aufstieg.

Im Spiel beider Erstrundengewinner sah es lange so aus, als wären beide Teams zufrieden mit der Punkteteilung. Besonders in Halbzeit eins riskierten beide Teams so viel wie, wenn man seinen 7-jährigen Sohn Bier holen schickt. Auf einem so perfekt präparierten Grün, dass man vor dem Einlaufen noch Tiger Woods vom Platz verwiesen musste, nahm das Spiel nur ganz langsam Fahrt auf. Ein grosses Abtasten auf beiden Seiten kombiniert mit gewissen Unsicherheiten machten das Spiel für die 790 Zuschauer nicht gerade zu einem Augenschmaus. Die Besucher hätten genügend Zeit zum Philosophieren gehabt, ob man zu stark oder zu schwach ist, wenn es weh tut, wenn man sich selbst schlägt – Fragen die das Leben verändern können! Balsthal kam in den ersten 45 Minuten nur selten in Szene, meistens nur wenn die Deitinger Hintermannschaft sich mit riskanten Pässen selber in die Patrouille brachte. Sonst eine nennenswerte Offensivaktion gab es nicht.

Einige Spieler im orangen Dress waren an diesem Tag nicht auf jener Höhe, welche sie im Auftaktspiel gegen Oensingen innehatten. So dauerte es auch bis in die 17. Minute, bis die ersten offensiven Akzente gesetzt werden konnten. So war es S. Frei der nach einer guten Kombination auf dem linken Flügel in die Tiefe geschickt wurde, die Kugel perfekt quer in den Fünfer spedierte, wo aber Flury völlig alleinstehend einen Schritt zu spät kam. Der Gast kam von da an zu einigen Abschlüssen, die aber öfters den Weg auf den Autoparkplatz fanden als aufs Tor.

Eine kleine Pulserhöhung musste der FCKB Trainer Dullaj kurz vor der Pause noch über sich hergehen lassen. Direkt vor seiner Nase kombinierte sich Arslan und T. Stampfli perfekt durchs Mittelfeld, wobei der schnelle Tim-Lightning in die Tiefe geschickt wurde. Wohl ein Wenig überrascht, dass er ohne grosse Gegenwehr Richtung Torhüter Fernandez ziehen konnte, fehlte die letzte Konsequenz und agierte zu wenig eigensinnig, wobei der anschliessende Querpass den Abnehmer nicht ideal fand.

Umgang zwei präsentierte den Besuchern mehr Action. Zwar startete man auf beiden Seiten wieder verhalten, doch mit der Zeit ergeben sich gewisse Räume. Eine kleine Visitenkarte gab die Sturmabteilung rund um das Thaler Einwurfmonster Kostadinovic in der 53 Minute ab. Mit einer wunderbaren Doppel-Doppelpass Aktion fand ein Balsthaler Angreifer – gut begleitet von Zuber - den Weg durch die Abwehrkette und musste in Extremis vom Deitinger Keeper Hulliger gestoppt werden. Nun war den Deitinger wieder klar, dass die Pace erhöht werden muss um etwas zu reissen. So kam es und in der Folge standen sie nahe am Führungstreffer. Doch Zuber nach einem Corner aus einem Meter vor der Linie und S. Frei nach einem perfekten Freistoss am zweiten Pfosten brachten die Kugel mit dem Kopf nicht aufs Tor. „Wer kein Kopf hat, hat Füsse“, dachte sich die Hert-Nikolic Truppe. Mit den Füssen ist einer besonders schnell unterwegs: Topscorer Flury. Und dieser hatte seinen Auftritt in der 75. Minute, als er allen Kluser entwisch, aber alleine aus halbschräger Position an Fernandez scheiterte. Nun war eine gewisse Stimmung vorhanden und nur wenige Zeigerumdrehungen später hätte aus Deitinger Sicht der Führungstreffer fallen sollen, ja müssen. Arslan in der Hauptrolle stand nach einer sehenswerten Aktion der FCD-Offensive 5 Meter vor der FCKB Nummer Eins und wurde gefühlt von keiner Person angegriffen. Als wären die Gastgeber geschockt gewesen, was dieser Arslan nun da so alleine macht, schwirrten wohl zu viele Möglichkeiten in seinem Kopf rum. Die Entscheidung, die Kugel mittels Schlenzer zu versenken endete jedoch im Ballfang über der Querstange.

Schockgefühle, Konsternation, Missgunst über die nun einigen ausgelassenen Topchancen gingen durch die Deitinger – denn wer sie nicht macht, bekommt sie. Und das Übel kam in der 85. Minute. Mit einem perfekten und unangekündigten Steilpass – so überraschend wie wenn der Maybe-Baby-Schwangerschaftstest nach einem One-Night-Stand das falsche anzeigt - aus dem Thaler Mittelfeld fand den eingewechselten Raowfy, der sich gekonnt gegen Hadzic durchsetzte, Hulliger umlief und zur Führung einnetzten konnte. Die restliche Zeit war nicht mehr übermässig gross, sodass Trainer Hert alles auf eine Karte setzte und die beiden Sturmtanks Nesti und G. Stampfli aufs Feld schickte. Völlig überhastet tötete dann Hulliger mit einem missglückten Abstoss die Hoffnung auf eine Punkteteilung noch, da der Ball via Kopfweitergabe im Zentrum bei Kostadinovic landete, der mit einem schönen Schlenzer zum 2:0 Sieg abschloss.

Fazit: Verloren ist noch lange nichts. Man hat es zwar in den eigenen Beinen, wie die ganze Geschichte enden soll, doch kommt der Aspekt der Tordifferenz zum Zug. Klar für Deitingen ist, dass am kommenden Samstag im Heimspiel gegen Rüttenen ein Sieg hermuss – wie höher desto besser.

FC Klus/Balsthal 2:0 (0:0) FC Deitingen

Moos Balsthal, 790 Zuschauer
FCD: Hulliger; Hadzic, Zuber, Bieri, Barrer; S. Frei, Günther, Murer, T. Stampfli (88. G. Stampfli; Arslan (68. Emch); Flury
Tore: 1:0 Raowfy (85. Minute), 2:0 Kostadinovic (92.)

3. Liga, Gruppe 1

3. Liga, Gruppe 2