Deitingen souverän im Derby gegen Wangen a.A.

Im Derby zwischen den Solothurner Deitingen und den Bernern Wangen a.A. waren die Machtverhältnisse klar verteilt und Deitingen konnte mit einem Blitzstart die Geschehnisse früh zu ihren Gunsten leiten. Mit einem weiteren Zu-Null-Sieg konnte die Deitinger Defensive erneut ihre Aufgabe bravourös lösen und zeigte in der Offensive schönen Kombinationsfussball.

Foto: Archivbild Aufstiegsspiele Saison 2012/13.

 

Das letzte Mal als sich die beiden Teams gegenüberstanden war in den Aufstiegsspielen der Saison 12/13. Ebenfalls auf der Grabmatt konnte das Heimteam den Sieg für sich beanspruchen und anschliessend zum Aufstieg jubeln. Das bestätigt einmal mehr: früher war alles besser. Item. Die Vorzeichen und Absichten waren somit bei beiden Teams klar, ebenfalls bei Schiri Ravlija, der beim Einlaufen zur Spielfeldmitte einen sauberen 10,32 Sekunden 100-Meter-Sprint an den Tag legte – September ist halt HESO Zeit.

Trainer Hert konnte fast ganz auf seine bewährte Aufstellung zurückgreifen und musste nur auf der Aussenbahn umstellen, da T. Stampfli aufgrund von Ferien abwesend war und nicht wie viele erzählten, da sein Meerschweinchen Geburtstag hatte.

 

Süchtig nach Torabschlüssen sollte jeder Angreifer sein, was Stalder aktuell mit seiner Form wiederspiegelt. Doch diese Sucht sollte bei ihm kein Grund zur Sorge sein - man ist ja auch nicht ein Bungeejumping-Adrenalinjunkie, wenn man bei Google Earth schnell reingezoomt.  Das Spiel begann mit hohem Druck von Deitingen. Keinen Raum zum Entfalten wollte man dem Derby-Mitprotagonisten geben und dem Spiel von Anfang an den Stempel aufdrücken. In den ersten beiden Minuten glänzten die Deitinger zwar mit einem hohen Pressing, doch die Passqualität glich dem Unterhaltungswert einer Rede von Bundesrat Schneider-Ammann. Doch dies legte sich sehr schnell und mit der FCD-Allzweckwaffe konnte Stalder nach wunderbarem Flügellauf von Murer bereits in der 3. Minute zur Führung einnetzen. Wangen liess sich nicht beirren und zog sein gepflegtes Aufbauspiel weiter durch. Dieses Spiel zeigte sich aufgrund des Deitinger Pressings aber als sehr gefährlich, wodurch der Gastgeber in der anschliessenden 10 Minuten zu einigen Hochkarätern kam und mindestens das zweite Tor hätte erzielen müssen.

 

Nach dem Startfurioso und Auslassen von einigen Gelegenheiten konnten sich die Berner auch in der Offensive zeigen. Die 17. Minute war angelaufen, wo sie zu einem Freistoss kamen. Der scharf getretene Ball konnte der Wangener Bovey vor dem Tor mit dem Fuss ablenken und zwang dadurch Kissling zu einer Glanzparade. Der anschliessende Abpraller landete wieder beim Gast, der es dann jedoch schaffte, den wehrlos am Boden liegende Deitinger Torhüter abzuschiessen. Durchatmen auf der Deitinger Bank – man wäre schon fast wieder mit dem ersten Angriff des Gastes zum Gegentor gekommen. Im Rückblick war dies die Spielentscheidende Szene, denn Deitingen liess von dort an Defensiv nichts mehr zu und konnte nach einem Corner die Führung ausbauen. Wieder war es die Vorlage von Murer, der auf dem langen Pfosten Arslan fand (20. Minute).

 

Es soll nicht alles so laufen, wie Knigge das vorschreibt. Das Leben hat ja auch mehr Spiel, wenn bei einem eine Schraube locker ist. Das Derby war hart, aber sehr fair geführt. Den Titel des fairsten Teams konnte zwar keiner für sich beanspruchen, da dieser klar dem FC Barcelona gehört: dort bedanken sich alle nonstop mit «Messi, messi» (Vorsicht Wortspiel). Egal was Trainer Richard seinen Jungs in der Pause sagte, Deitingen konnte den Wangener direkt in der 48. Minute den Wind mit dem 3:0 aus den Segeln nehmen. Klever wie B. Frei einen Freistoss auf der Mittellinie schnell über die Abwehr lupfte, wo wiederum der am schnellsten reagierende Arslan den Gästehüter Bartos überlobte.

Der Mist war anschliessend gekarrt. Deitingen hatte weitere Chancen, verpasste aber eine Resultaterhöhung, wobei Wangen lange Zeit Kissling versuchte zu schonen. Kurz vor Schluss war es dann noch Caruso, der Kissling mit einer missratenen Flanke zum Einsatz zwang.

 

Fazit: Deitingen zeigte über 90 Minuten eine solide und abgeklärte Leistung und verdiente sich die drei Punkte vollends. Eine Leistungsanerkennung muss man dem Schiri Ravlija machen, auch wenn bei ruhigem Wetter jeder leicht Steuermann sein kann.

 

FC Deitingen 3:0 (2:0) FC Wangen a.A.

FCD: Kissling; S. Frei, Zuber (77. Eberhard), Bieri, Steiner (33. Hadzic); Roth, B. Frei; Huser, Murer, Arslan (61. G. Stampfli); Stalder (82. J. Kofmel)

Tore: 1:0 Stalder (3. Minute), 2:0 Arslan (20.), 3:0 Arslan (48.)

3. Liga, Gruppe 1

3. Liga, Gruppe 2