Fulenbach reicht gegen Trimbach 1 Tor für 3 Punkte

Nur 1 Tor fiel auf dem Fussballplatz Bad. Der interessierte Zuschauer weiss, dass dies nur sehr selten vorkommt – bietet der SCF ansonsten doch torreiches Spektakel. Trotzdem, auch dieser Minisieg ergibt 3 Punkte und so kann der SCF Leader Subingen weiter unter Zugzwang setzen.

Beiden Teams fehlte am Anfang das Tempo und der direkte Zug aufs Tor liess auf sich warten. So entwickelte sich zwar kein hochstehendes 2. Liga-Spiel, Chancen zur Führung konnten aber auf beiden Seiten notiert werden.

Nach einem Handspiel von Trimbach-Hüter Flury, legte sich Lenz den Ball an der Strafraumgrenze zurecht. Seinen nicht optimal abgegeben Schuss, sah er jedoch deutlich am Tor vorbei fliegen. Die Minuten strichen anschliessend weiter ins Land, ohne dass etwas Nennenswertes passierte. Erst als Gürkan urplötzlich alleine vor Ehrenbolger stand, hätte das erste Tor fallen können. Mit einer glänzenden Abwehr parierte Fulenbachs Nummer 1 aber den aus nächster Nähe und etwas zu zentral abgegebenen Schuss stark. Wenige Zeigerumdrehungen später, spielte Imbach einen Ball schön in die Gasse zum freien Fabian Wyss, welcher sich das Zuspiel allerdings etwas zu weit vorlegte und seinen Abschluss deshalb vom herangrätschenden Verteidiger abgewehrt sah.

Auf der Gegenseite musste Lenz, nach einer ähnlichen Entstehung wie zuvor, den einschussbereiten Rüedi im letzten Moment bremsen – die logische Folge daraus, war ein torloses Unentschieden, welches die Mannschaften in die Pause begleitete.

Auch zu Beginn des zweiten Abschnitts brauchten die Akteure etwas Anlaufzeit. Knapp 10 Minuten dauerte es, dann fiel das erste – wie sich herausstellen sollte, das goldene, Tor in diesem Spiel. Imbach behauptete einen zweiten Ball im Mittelfeld, spielte sich per Doppelpass mit Fabian Wyss schön durch die Abwehrreihe und suchte den direkten Weg aufs Tor. Den Schuss konnte Flury mit einer schnellen Aktion zwar noch abwehren, gegen den entschlossenen Hechtkopfball des mitgelaufenen Yves Ehrenbolger war aber auch er chancenlos.
Fulenbach konnte den Schwung der Führung nicht wirklich mitnehmen und mehrere Fehlzuspiele waren die Folge. Trimbach seinerseits, kam nach einer Fehlerkette und ungenügender Defensivbewegung des Heimteams zu einer guten Ausgleichsmöglichkeit. Das Zuspiel quer durch den Strafraum wurde von Thut am hinteren Pfosten aber verzogen. Auch in der nächsten Szene entstand Gefahr vor dem SCF-Gehäuse. Rüedi wurde zu viel Platz gewährt, so, dass er zuerst einige Definsivleute Fulenbachs aussteigen liess, um danach Gürkan zu bedienen. Der zu hoch abgegebene Schuss sahen die zahlreich erschienenen Zuschauer zwar übers Tor streifen, dieser sollte aber der Startschuss für eine hektische Schlussphase sein. Fulenbach versuchte sich seiner Stärken wieder bewusst zu werden und für einmal wurde gefällig kombiniert. Jonas Wyss spielte den freien Ramon Affentranger an, welcher sich vom linken Flügel herkommend in den Sechzehner vordribbelte. Da aber auch diese Schussabgabe zu ungenau war, blieb der Spielausgang weiter offen.

Auf Trimbacher Seite versuchte man nun mit allen Mitteln den Ausgleich zu erzwingen, doch auch eine aggressivere Spielweise brachte den gewünschten Erfolg nicht ein. Der SCF legte nun sein Augenmerk verständlicherweise auf die Defensive, ganz ohne Bangen brachten die Hert-Mannen den Sieg dann aber nicht ins trockene.

Bereits in der Nachspielzeit kam der ,unverständlicherweise, völlig freie Rüedi nämlich zu einer Grosschance, setzte seinen Schuss aber knapp am entfernten Pfosten vorbei. Praktisch mit dem Schlusspfiff setzte Trimbach-Captain Schalt nochmals zum Sturmlauf an, den gesuchten Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Ritter fand er jedoch zu Recht nicht.

So durfte Fulenbach wichtige 3 Punkte im Kampf um Platz 1 einfahren und man darf gespannt auf den Saisonendspurt blicken – Leader Subingen hält die Geschicke aber weiterhin selbst in der Hand.

SC Fulenbach – FC Trimbach 1:0 (0:0)

Tor: 54. Yves Ehrenbolger

Fulenbach: Mischa Ehrenbolger, Gradwohl (75. Schmidt), Schläfli, Lenz, Egloff, Boss, Imbach, Jonas Wyss, Ramon Affentranger, Yves Ehrenbolger (84. Lukas Wyss), Fabian Wyss (79. Luca Spielmann)