Bellach bekundete gegen Welschenrohr viel Mühe

Nach dem überragenden Cupfinale von letzten Donnerstag tat sich Bellach schwer, gegen Welschenrohr ins Spiel zu finden und es entwickelte sich von Beginn an ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten.

Bereits in der 2. Minute versuchte der Matchwinner vom Cupfinale Marthaler den weit vor dem Tor stehenden Hug mit einem Schuss aus grosser Distanz zu überlisten. Der Goalie konnte den Ball aber in extremis ins Out lenken. In der 16. Minute machte es Fragale wiederum mit einem Heber aus rund 25 Metern besser. Dieses Mal hatte Hug keine Chance.

In der 24. Minute kam Welschenrohr nach einer schönen Flanke von rechts durch einen Kopfball fast zum Ausgleich. Der Ball ging aber knapp am Pfosten vorbei. Kaum eine Minute später vergaben die Thaler schon wieder aus aussichtsreicher Position, als ein Ball aus kurzer Distanz über das Tor verzogen wurde. Nach 28. Minute versuchte sich auch der Welschenrohrer Müller aus grosser Distanz. Sein Ball ging aber knapp über die Latte.

Und wer die Tore nicht macht… In der 34. Minute wird das Schlusslicht durch Marthaler bestraft, welcher den Ball auf der rechten Seite erkämpft und dann aus spitzem Winkel ins Tor hebt.

Bis zur Pause ist es dann wieder Welschenrohr, welches mehr Chancen kreieren kann. Aber erst in der Schlussminute der ersten Halbzeit gelingt dem kurz zuvor eingewechselten Mägli der verdiente Anschlusstreffer, als zwei gegnerische Spieler alleine auf Mateescu zulaufen können.

In der zweiten Hälfte findet zuerst das Heimteam besser ins Spiel und kann nach 55 Minuten den Vorsprung wieder ausbauen. Nach einem kurz getretenen Eckball zieht Fragale von links in den Strafraum. Sein flacher Schuss in die nahe Ecke wird nur ungenügend abgewehrt und Gloor verwandelt im Nachschuss aus naher Distanz, wobei Verteidiger Übelhart den Ball noch unglücklich ablenkt.

Sechs Minuten später ist es Fragale, welcher die Entscheidung auf dem Fuss hat. Aber nach einem schönen Querpass von Sülüngöz verzieht er am hinteren Pfosten knapp.

Welschenrohr gibt sich aber noch nicht geschlagen und in der 64. Minute wird eine herrliche Direktabnahme von Übelhart aus 12 Metern nicht mit dem Anschlusstor belohnt. Mateescu reagiert glänzend und lenkt den Schuss über die Latte.

Die nächsten zwei Chanen hat dann wieder Torschütze Mägli. Zuerst verzieht er nach 67. Minuten aus spitzem Winkel. Eine Viertelstunde vor Schluss macht er es dann mit einem schönen Schlenzer von Höhe des Penaltypunkts aus in die rechte Ecke besser und kann mit seinem zweiten Treffer wiederum verkürzen.
Mehr Tore fallen aber trotz zwei drei Chancen nicht mehr und unser Fanionteam kann nach dem Cupsieg auch in der Meisterschaft wieder zum Siegen zurückfinden. In einem ausgeglichenen Match waren unsere Spieler etwas effizienter als der Gast aus dem Thal, welcher nun wohl definitiv für die dritte Liga planen muss.

Bellach - Welschenrohr 3:2

Brunnmatt. – 100 Zuschauer. – SR Besnik Fetaj.

Tore: 16. Fragale 1:0. 34. Marthaler 2:0. 45. Mägli 2:1. 55. Gloor 3:1; 75. Mägli 3:2

Bellach: Mateescu; Brcina, Shkoreti, Krasniqi, Ammon; Palermo D., Kocher, Gloor (72. Xhema), Sülüngöz (66. Bielmann); Marthaler, Fragale (90. Veselji).

Welschenrohr: Hug; Christ R. (85. Eggenschwiler P.), Übelhart, Gribi, Eggenschwiler S.; Fankhauser T, Müller M., Stampfli, Altermatt; Fankhauser A., Fink (37. Mägli).