Klus/Balsthal auf der ganzen Linie besser

Chancenlos war Klus/Balsthal in der letzten Vorrunde gegen Bellach, als es mit 2:6 die höchste Klatsche der Saison absetzte. Diesmal versprach die Tabellenkonstellation mehr Spannung, nur drei Punkte trennten die beiden Teams. Und tatsächlich war das Bild ein ganz anderes.

Das Spiel begann furios. Bereits in der 3. Minute wurde Kostadinovic von Miloševic lanciert und konnte auf den herausstürmenden Palermo losziehen. Diesen umspielte er gekonnt, um dann vor dem Abschluss von Mascolo gelegt zu werden - klarer Penalty. Kostadinovic verwertete diesen gleich selber zur frühen Führung. Miloševic hätte diese kurz darauf gar verdoppeln können, als er mit einem langen Einwurf vom Kluser Einwurfspezialisten auf die Reise geschickt wurde. Palermo parierte seinen Schuss jedoch. Es folgte eine Phase, in der die Heimmannschaft nicht die Präsenz und Konzentration aufbrachte, um das Spiel weiterhin zu kontrollieren. Dadurch konnte sich Bellach Stück für Stück dem Tor der Thaler nähern. Zweimal scheiterten sie jedoch per Kopf aus aussichtsreicher Position. Auch die Angriffe über die beiden Flügel Pickel und Billali schienen im Ansatz gut, jedoch fehlte die Präzision in der Abschlusszone. Weitere hundertprozentige Chancen waren somit Mangelware. Stattdessen fielen die Gäste immer mal wieder durch ihre harte, nicht stets regelkonforme Gangart in den Luftduellen auf.

Auch zum Start in die zweite Halbzeit waren die Kluser wacher. Nur sechs Minuten nach Wiederanpfiff wurde Kostadinovic im Zentrum angespielt, liess auf Miloševic abtropfen, welcher wiederrum Berger aussen schickte. Dieser fand mit einer mustergültigen Flanke im Strafraum Kostadinovic, der mit einem Kopfball gegen die Laufrichtung des Torhüters auf 2-0 erhöhte. Dem Heimteam gelang es im Anschluss, das Geschehen mehr oder weniger weg vom eigenen Tor zu halten, und wenn es doch mal brenzlig wurde, war Andric auf dem Posten. Nach vorne lauerten die Kluser auf die Vorentscheidung, da sich ihnen mittlerweile sehr viele Räume boten. Oftmals spielte man aber den letzten Pass zu ungenau. In der 70. Minute war es dann doch soweit. Erneut hiessen die Protagonisten Miloševic und Kostadinovic. Der Balsthaler Spielmacher leitete einen Pass direkt weiter auf Kostadinovic, der mehr oder weniger alleine auf Palermo ziehen konnte. Der Kluser Stürmer liess sich die Chance auf seinen zweiten Hattrick in dieser Saison nicht nehmen und entschied das Spiel vorzeitig mit seinem 10. Saisontor. Die letzten 20 Minuten konnten die Blau-Weissen mit dem Drei-Tore-Vorsprung im Rücken ruhig und gekonnt runterspielen. Insbesondere die Viererkette Ferreira-Furcillo-Billali-Bruttel zeigte dabei eine fehlerfreie Vorstellung und kaufte der Gästeoffensive in den Zweikämpfen jeweils den Schneid ab. In der 84. Minute konnte man gar noch auf 4-0 erhöhen, als Kostadinovic einen herrlichen Chip von Miloševic über die Abwehr verarbeiten konnte und abermals alleine vor Palermo stand. Diesmal legte er uneigennützig auf den mitgelaufenen Capan ab, der ins leere Tor einschieben konnte und den Schlusspunkt in diesem Spiel setzte.

Eine - abgesehen von den 20 Minuten nach dem Führungstreffer - konzentrierte und abgeklärte Leistung der Kluser bringt ihnen die nächsten wichtigen drei Punkte ein. Erfreulich heute war sicher die Effizienz, die wieder deutlich höher war als in den letzten Partien. Ausserdem darf man sich über die erste weisse Weste in der Meisterschaft freuen.

Nächste Woche fährt Klus/Balsthal nach Oensingen zum Derby. Anstoss ist um 17.30 Uhr.

KLus/Balsthal - Bellach 4:0

Tore: 4. Kostadinovic (P) 1-0, 51. Kostadinovic 2-0, 70. Kostadinovic 3-0, 84. Capan 4-0.

 

Kommentar schreiben

Spiele und Tabelle 2. Liga SO

Top Scorers