Urs Bachmann wird Trainer beim FC Rüttenen

Der FC Rüttenen hat mit Urs Bachmann einen ausgewiesenen Fussballfachmann als neuen Trainer der 1. Mannschaft engagiert.

Bachmann hat mehrere Jahre in der Nationalliga beim FC Biel gespielt und hat danach seine Trainerkarriere als Spielertrainer in der 2. Liga gestartet. Im Herrenbereich war er schliesslich sowohl beim FC Thun als auch beim FC Köniz in der 1. Liga tätig. Urs Bachmann machte sich in den vergangenen Jahren einen Namen als «Baumeister» und «Förderer» des Frauenfussballs. Vor vier Jahren übernahm er die Frauen des SC Derendingen und durfte zusammen mit dem Team innerhalb von zwei Jahren in die Nationalliga A aufsteigen.

Im Weiteren hat Urs Bachmann zusammen mit Michael Bünger (Projektleiter FFF) das «Nachwuchsförderungskonzept» «Förderung Frauen Fussball» ausgearbeitet und ab August 2017 umgesetzt. Das Projekt wird durch den Sportfonds des Kantons Solothurn finanziell unterstützt.

Emotionaler Entscheid

Urs Bachmann: «Vorerst möchte ich erwähnen, dass ich weiterhin dem Frauenspitzenfussball erhalten bleibe und die Tagesstrukturen bzw. Morgentrainings leiten werde.

Als «Ü60-er» werde ich mich ab August 2018 zu 100% dem Fussball und der Familie widmen können. Somit habe ich genügend Kapazität das Männer-Team des FC Rüttenen zu trainieren. Auf diese neue Herausforderung freue ich mich! Es war ein emotionaler Entscheid, in der kommenden Saison den FC Rüttenen zu trainieren, u.a. weil drei «Nachbarskinder» in dieser Mannschaft spielen, die mich immer wieder darauf angesprochen hatten. Im Weiteren hatte ich gute und sympathische Gespräche mit der Vereinsführung.»

Philosophie umsetzen

Noah Langenegger (Sportchef und Spieler): «Die Verpflichtung von Urs Bachmann stellt für den FC Rüttenen eine grosse Chance dar. Wir sind überzeugt, dass die Spieler von seinem Know-how in hohem Masse profitieren können. Für die Mannschaft gilt es nun, die Vorstellungen von Urs nach und nach besser zu verstehen und umzusetzen. Dass dies nicht über Nacht gelingen wird, ist gewiss. Trotzdem sind wir zuversichtlich, dass wir schon in der ersten Saison unter seiner Leitung an der erweiterten Tabellenspitze mitspielen und die Favoriten vor Probleme stellen können.»