Der Trimbacher Ramón Vega will Chef der FIFA werden

Schon Mitte der Neunzigerjahre, als Ramón Vega für die Schweizer Nationalmannschaft kickte, sah er im Anzug einfach umwerfend aus. Mit seinem gewinnenden, immer freundlichen Wesen machte Vega nach seinem Wirtschaftsstudium in London als Vermögensverwalter Karriere. 2015 schaffte er es als "Lord Vega" auf das Titelblatt von "Hedge". Nun schreibt die Süddeutsche Zeitung, Ramón Vega wolle sich als Kampfkandidat um das Präsidium der FIFA bewerben.

Roman Bürki ist der sichere Rückhalt beim BVB

Der Schweizer Fussball ist für seine Exportschlager bekannt, nur die wenigsten unserer Nationalspieler spielen in der heimischen Liga. In den letzten Jahren haben sich dabei immer wieder die Schweizer Torhüter hervorgetan. Ganz gleich, ob Roman Bürki, Yann Sommer oder Yvon Mvogo, all diese Torhüter haben sich bei ihren Bundesligavereinen durchgesetzt, oder sind zumindest auf dem besten Weg dorthin. Vor allem Roman Bürki vom aktuellen Tabellenführer Borussia Dortmund spielt eine überragende Saison und ist ein wichtiger Garant für den derzeitigen Höhenflug des BVB. Wir schauen auf die Saison des potentiellen Meistertorwarts.

Quelle: Instagram

17 Schweizer Spieler in der Bundesliga

Dass es den einen oder anderen Schweizer in der deutschen Bundesliga gibt, ist kein Geheimnis. Das Deutsche Fussball-Oberhaus zählt zu den Top-3-Ligen der Welt und lockt Schweizer mit der Möglichkeit, den Sprung in eine neue Liga zu wagen.

Bild: pixabay.com

Die Geschichte wiederholt sich: Boykott gegen den FC Olten

Bereits im Frühsommer 2012 wurde gegen den damals fast bankrotten FC Olten durch den Schweizer Fussballverband SFV ein Boykott verhängt, weil er eine Rechnung nicht bezahlt hatte. Nun wiederholt sich die Geschichte: Der FCO verliert in der Meisterschaft der 2. Liga inter drei wichtige Punkte wegen eines Boykotts. Wieder ist eine läppische, vergessene Rechnung der Grund. Dies berichtet das Oltner Tagblatt