Solothurn ist in der Cup-Quali gescheitert

Solothurn wird am Schweizer Cup der kommenden Saison 2019/20 nicht teilnehmen können. Das Team von Trainer "Darek" Skrzypczak unterlag in der Qualifikation der 1. Liga dem FC Echallens Région aus der Gruppe 1 mit 0:2.

Die Personalsituation beim FCS blieb auch zu diesem Match weiterhin angespannt. Zwar kehrten mit Sacha Stauffer und Leo Schrittwieser die beiden zuletzt gesperrten Spieler ins Team zurück und auch Massimo Veronica meldete sich nach Verletzung wieder einsatzbereit. Dafür fehlten diesmal mit Shpetim Arifi, Edin Hasanovic (beide verletzt), Steven Ukoh (privat abwesend) und Patrick Riesen (gesperrt aus einem vorigen Cup-Spiel noch beim FC Subingen) andere Spieler neben dem weiterhin verletzten Raphael Koch. So musste Trainer Darek Skrzypczak erneut mehrfach umbauen.

Statt Arifi, Ukoh und Hasanovic begannen Stauffer, Schrittwieser und der als Rechtsverteidiger ins Team kommende Sebastian Gerspacher. Der sonst als Rechtsverteidiger aufgebotene Fabian Kohler musste heute ungewohnt als Innenverteidiger ran. Zudem kam Junioren-Spieler Samuel Domgjoni durch Einwechslung in 81. Minute zu seinem Debüt in der 1. Mannschaft. Zum Cup-Spiel hütete heute Colin Bähler statt Jeffrey Grosjean das Tor.

Das Spiel begann gleich mit einer grossen Möglichkeit für den FCS (2.), doch die Abstimmung zwischen Schrittwieser und Loic Chatton passte nicht. Es entwickelte sich ein zwar von beiden Seiten engagiert geführtes, aber auch sehr zerfahrenes Spiel. Echallens wurde erstmals in der 20. Minute gefährlich, doch Kohler gewann in höchster Not das Kopfball-Duell mit El Allaoui. Eine weitere Möglichkeit für den FCS hatte in der 34. Minute Schrittwieser, dessen Schuss jedoch von Torhüter Zwahlen pariert wurde. So ging es mit einem leistungsgerechten torlosen Remis in die Pause.

In der 2. Halbzeit war es zunächst der FCS, der den Druck erhöhte. In der 55. Minute gab es die wohl grösste FCS-Möglichkeit, als Chatton eine scharfe Hereingabe von Stauffer knapp verpasste. Nur zwei Minuten später köpfte Chatton nach einer Hunziker-Flanke drüber. Danach verlor der FCS unverständlicherweise komplett den Faden.

Nach mehreren Fehlpässen im Mittelfeld häuften sich die Einschuss-Möglichkeiten der Gäste. So ging in der 64. Minute ein Kopfball von El Allaoui knapp über das Tor, während zwei Minuten später Adam völlig freistehend knapp links vorbei schoss. Wie sich dies schon andeutete, traf in der 69. Minute El Allaoui zum 0:1 für die Gäste.

Ein Aufbäumen war beim FCS kaum erkennbar. Lediglich ein Kopfball von Hannes Hunziker (knapp drüber, 77.) nach einer guten Stauffer-Flanke sorgte noch für Gefahr. Die Gäste konnten so ihr Spiel locker runter spielen und trafen in der 86. Minute durch Adam noch zum 0:2.

Fazit: Ein Spiel zweier weitgehend gleich starker Gegner fand mit dem FC Echallens den Sieger, der heute einfach überzeugender wirkte und die sich bietenden Chancen eiskalt nutzte. Der FC Solothurn benötigt dringend mal wieder ein Erfolgserlebnis, um mit dem nötigen Selbstvertrauen in den Endspurt um den Kampf um die Aufstiegsspiele zu gehen.

Solothurn - Echallens Région 0:2 (0:0)

Stadion. - 200 Zuschauer. - SR Staubli Esther.

Tore: 69. El Allaoui 0:1, 86. Adam 0:2.

Verwarnungen: Schrittwieser, Kohler (FCS), Bozic, El Allaoui, Adam (FCE).

Solothurn: Bähler; S. Gerspacher, Kohler, W. Grosjean, Du Buisson; Müller (81. Domgjoni); Schrittwieser (69. Veronica), Stauffer, Osmani (75. Asani), Hunziker; Chatton.

Echallens Région: Zwahlen; Katz, Kamé, Amougou; Galokho; Chevalley, Adam, Bozic (73. Germanier), L. Shehu (81. Dupuis (90.+1. Comisetti)); Bersier (88. Salvi), El Allaoui.