Einsiedeln wirft Wangen zurück an den Strich

Im direkten Duell gegen den Abstieg hat Einsiedeln seine Hausaufgaben erledigt und 3:1 gewonnen, während Wangen bei Olten auf den Strich zurückgefallen ist, der am Ende den Weizen von der Spreu trennen wird.

Noch ist in der Gruppe 5 der 2. Liga interregional überhaupt nichts entschieden. Während sich einige Abstiegskandidaten wacker gegen ihr Schicksal stemmen, büsst der einst souveräne Leader Dietikon weiterhin an Terrain ein und könnte theoretisch von Freienbach oder den Eagles aus Aarau noch abgefangen werden.

Schnell kristallisierte sich die Taktik heraus, wie man aus dem Klosterdorf Punkte in den Kanton Solothurn entführen möchte. Der FC Wangen b.O. konzentrierte sich von Beginn weg auf Konter und überliess dem Gastgeber das Spiel praktisch komplett. Es entwickelte sich ein eigenartiges Spiel. Auf der einen Seite ein bemühter aber eher ideenloser FC Einsiedeln, welcher sein Glück mit vielen weiten Bällen in die Sturmspitze zu finden versuchte, auf der anderen Seite ein FC Wangen, der statistisch gesehen zwar das agressivere Team (19 Fouls) stellte, in Tat und Wahrheit aber 70 Minuten im Freundschaftspielmodus spielte, bevor er den Hebel nach dem überraschenden Anschlusstreffer (Penalty nach einem Foul von Torhüter Horg) doch noch auf Abstiegskampf umstellte.

Wangen tat dem FCE lange Zeit nicht weh. Symptomatisch die Szene kurz vor der Pause, als zwei Wangener den sicheren Ausgleich schon fast fahrlässig vergaben. Spätestens in der Pause war allen klar, dass der Samstagabend für den Gastgeber nur über einen Sieg enden darf und man in dieser Liga nichts zu suchen hat, wenn ein solch lascher Gegner nicht geschlagen werden sollte. Es wäre zu ärgerlich gewesen, hätte der FCE seine günstige Ausgangslage, welche er sich in der 22. Minute durch den Treffer von Andrin Bisig (Freistoss Schnidrig, Kopfballverlängerung Bisig) erarbeitet hatte, noch vor der Pause vergeigt hätte.

Wangen schien auch im zweiten Umlauf lange Zeit wie auf Valium. Auf Einsiedler Seite rückten zwei Spieler in den Brennpunkt. Während Kurt Marty mit einer Doublette glänzte, verschonte ein starker David Horg seine Kollegen mit einigen Paraden vor einer Zitterpartie in der Schlussphase. Beide Spieler werden dem FCE in der nächsten Saison nicht mehr zur Verfügung stehen. Vor allem Marty wird mit seinem Durchsetzungsvermögen und Vollstreckerqualitäten in der Offensive ein Vakuum hinterlassen. Wie er den Ball in der 90. Minute nach einem Bilderbuchkonter eiskalt an Torhüter Grob vorbeischob war Extraklasse und Nervenstärke pur! Schlussendlich führte der Sieg aber über eine starke kollektive Leistung, ein Schlüssel, mit dem sich so manche Tür öffnen lässt – oder eben Gegner knacken.

Einsiedeln – Wangen b.O. 3:1 (1:0).

Rappenmöösli. – 300 Zuschauer. - SR Michele Cassiani. 

Tore: 22. Andrin Bisig 1:0, 63. Kurt Marty 2:0, 69. Zeqiri (Pen.) 2:1, 90. Kurt Marty 3:1. 

Einsiedeln: David Horg, Yves Auf der Maur, Raphael Petrig (66. Manuel Schönbächler), Marco D’Alto, Urs Trütsch, Dominik Blöchlinger, Jan Eric Schnidrig, Andrin Bisig, Roger Seeholzer, Kurt Marty, Manuel Petrig (78. Pascal Beier).

 

2. Liga inter, Gruppe 5