Biel gewinnt den Spitzenkampf gegen Solothurn

Solothurn hat den Spitzenkampf beim Leader FC Biel knapp und unglücklich verloren. Das Spiel stand für den FCS jedoch von Anfang an unter keinem guten Stern. Verzichten musste man nämlich bei diesem wichtigen Spiel auf Trainer Jürg Widmer, der am Morgen kurzfristig krank ins Spital eingeliefert wurde. An dieser Stelle gute Besserung.

Solothurn wurde daher von Assistent Rolf Leibundgut und Sportchef Bidu Zaugg gecoacht. Die nächste Hiobsbotschaft gab es schon nach wenigen Spielminuten. Weil Emmanuel Mast unglücklich den Ellenbogen eines Bieler Gegenspielers ins Gesicht bekam, musste er bereits früh durch Loris Vernocchi ersetzt werden. Wegen Sehschwierigkeiten musste auch er sofort ins Spital. Auch an Emmanuel Mast an dieser Stelle gute Besserung.

Wohl auch aufgrund dieser Begleitumstände wirkte unser Team in der Anfangsphase teilweise etwas konfus. Torwart Colin Bähler musste früh eine Glanzparade bei einem Freistoss von Tosato (4.) zeigen. In der 6. Minute hatte man Glück, dass ein Tor von Beyer wegen Offside nicht anerkannt wurde. Erst langsam fand der FCS besser ins Spiel, war durch viele Fehler im Aufbauspiel jedoch kaum gefährlich im Angriff.

Einer dieser Abspielfehler im Mittelfeld sollte zu einem fatalen Bieler Konter führen, den der starke Bieler Aussenspieler Tosato in der 36. Minute zur 1:0 Führung für die Gastgeber nutzen konnte. In der 42. Minute hätte Beyer die Bieler Führung beinahe ausgebaut, traf jedoch nur das Aussennetz. Für den FCS war lediglich ein Distanzschuss von Marco Mathys kurz vor der Pause zu verzeichnen.

Für die 2. Halbzeit hatten die Gäste sich nun aber viel vorgenommen. Mit dem ersten Angriff hatte Loic Chatton nach Mathys-Pass die Chance. Sein Schuss war jedoch eine leichte Beute für Torhüter Grivot. Im direkten Gegenzug musste FCS-Keeper Bähler jedoch auch wieder in höchster Not gegen Mora retten.

Trotzdem blieb der FCS nun am Drücker und wurde bald belohnt. Wurde in der 56. Minute noch ein Schussversuch von Visar Aliu geblockt, führte die folgende Ecke von Arxhend Cani zum Ausgleich. Mathys verlängerte geschickt zu Marc Du Buisson, dessen Kopfball den 1:1-Ausgleich bedeutete.

Nun entwickelte sich ein offener Schlagabtausch der beiden Teams, bei dem jedoch Biel gefährlicher wirkte. So konnte Alban Selmanaj in der 62. Minute noch knapp einen Schuss vom Ex-Solothurner Adrian Fleury abblocken. In der 70. Minute köpfte Biels Sheholli freistehend daneben.

Doch auch der FCS hatte seine Möglichkeiten. In der 74. Minute schoss Chatton mit Mathys seinen eigenen Mitspieler an. In der entscheidenden Phase machte man dann eben doch den entscheidenden Fehler zu viel. Konnte Selmanaj in der 83. Minute noch einen Beyer-Schuss blocken, führte der folgende Eckball zum 2:1-Siegtreffer per Kopf durch den eingewechselten Gomis.

Die Gäste versuchten in der Schlussphase noch einmal alles. Der nach vorne mitgekommene Innenverteidiger Sacha Stauffer traf in der 90. Minute aus spitzem Winkel knapp über das Tor. Und in der Nachspielzeit sah der eingewechselte Massimo Veronica seinen Schuss noch von Biel-Torwart Grivot pariert. So blieb es bei der unglücklichen 2:1-Niederlage, auch wenn der Bieler Sieg den Spielanteilen nach natürlich in Ordnung geht.

Fazit: Nach schwierigem Start kämpfte sich das FCS-Team ins Spiel, spielte aber eben am Ende doch zu fehlerhaft, um heute etwas mitnehmen zu können.

FC Biel - FC Solothurn 2:1 (1:0)

Tissot-Arena, Biel. Zuschauer: 1'227; Schiedsrichter: Ljatifi Mehmed.

Tore: 36. Tosato 1:0, 57. Du Buisson 1:1, 84. Gomis 2:1.

Verwarnungen: Mora, Gomis, Mäder, Sheholli, Y. Fleury (alle Biel).

Corner: 5:4.

FC Biel: Grivot; Brechbühl, Colamartino, Ghomrani, Ferreira; Tosato (78. Y. Fleury), A. Fleury, Mäder, Mora (68. Gomis); Beyer (90.+1. Manai), Sheholli.

FC Solothurn: Bähler; Kohler, Stauffer, Selmanaj, Du Buisson; Mast (9. Vernocchi), Aliu (88. Veronica), Hunziker, Mathys; Cani; Chatton (78. Riesen).

1. Liga, Gruppe 2