Solothurn misslingt die Hauptprobe in Biel

Die Generalprobe für die Aufstiegsspiele ist dem FC Solothurn nicht geglückt. Trainer "Darek" Skrzypczak gab im Hinblick auf das erste Spiel in den Aufstiegsspielen einigen jungen bzw. Ersatzspielern die Chance, sich über die volle Spielzeit zu zeigen, während einige Stammkräfte geschont wurden. Auch eine andere Formation wurde getestet. Dies ging beim der 1:0-Niederlage in Biel jedoch daneben.

Der FC Biel, der lange vorne mitspielte und am Ende den Kontakt zur Spitze doch abreissen lassen musste, war im letzten Saisonspiel auf Wiedergutmachung aus. So traf Gomes bereits in der 4. Minute bei einem Freistoss den Pfosten. Doch auch der FCS verzeichnete eine frühe Möglichkeit durch Altin Osmani (7.). Biel blieb dran, doch Nuzzolos Schuss in der 7. Minute ging noch drüber.

Auf der anderen Seite zeigten die Gäste in der 13. Minute eine gute Kombination. Patrick Riesen flankte von links, Osmani legte ab zu Massimo Veronica, dessen Schuss von Torhüter Tasbicen pariert wurde. In der 21. Minute wurde eine weitere FCS wiederum durch Riesen von der linken Seite. Der Ball landete bei Robin Müller, der dann Loic Chatton bediente. Doch wiederum war Torhüter Tasbicen zur Stelle.

Danach spielte sich Biel wieder nach vorne. In der 30. Minute hatte der FCS noch Glück, dass Gomes im Anschluss an einen Eckball knapp links daneben zielte. Doch in der 40. Minute erzielte Nuzzolo durch einen Schuss aus gut 18 Metern das 1:0 für die Gastgeber. Im direkten Gegenzug scheiterte Riesen am Torhüter. So ging es mit dem 1:0 in die Pause, das aufgrund der Spielanteile nicht unverdient war.

In der 2. Halbzeit agierte der FC Solothurn immer zerfahrener. So hatte in der 58. Minute erneut Biel die erste Chance, doch Colin Bähler parierte gegen Safari. Zur nächsten FCS-Möglichkeit dauerte es bis zur 72. Minute, als Veronica nach Vorarbeit von Leo Schrittwieser am Torhüter scheiterte.

Am nächsten an einen FCS-Torerfolg kam in der 75. Minute Sacha Stauffer, bei dessen Schuss Torhüter Tasbicen schon eine Glanzparade zeigen musste. Die letzte Chance der Partie hatte jedoch wieder Biel in der 83. Minute, doch Bähler rettete im 1-gegen-1 gegen den ehemaligen FCS-Spieler Adrian Fleury.

Fazit: Das letzte Liga-Spiel der Saison war für den FCS eines zum Vergessen. Am Mittwoch muss ganz klar eine andere Leistung her.

Saisonfazit: Nach schwachem Start, geschuldet wohl auch dem enttäuschenden Ausgang der letztjährigen Aufstiegsspiele, zeigte der FCS eine starke Phase bis zur Winterpause mit dem Höhepunkt des 3:0-Erfolgs im Hinspiel gegen den FC Biel und der Tabellenführung zum Winter. Auch ins Jahr 2019 startete der FCS gut mit einem Sieg bei GC Zürich II. Doch dann kam immer mehr Sand ins Getriebe. Nach zwei Niederlagen verlor man den Tabellenführung an den FC Black Stars und musste sich in der Cup-Quali dem FC Echallens geschlagen geben. Der Kampf-Sieg in Bassecourt brachte den FCS wieder in eine positive Phase mit 4 Siegen und einem Unentschieden aus 5 Spielen. Nach einer enttäuschenden 0:2-Heimniederlage gegen den FC Langenthal machte die Skrzypczak-Elf dann vor zwei Wochen durch einen Sieg beim BSC Old Boys die erneute, insgesamte dritte Teilnahme an den Aufstiegsspielen in Folge fix.

Am Mittwoch zunächst zuhause, dann Samstag auswärts, trifft unser FCS nun auf Etoile Carouge, einen Club aus der Agglomeration der Stadt Genf. Während Carouge sich in der letzten Saison noch mit einem Mittelfeldplatz begnügen musste, holte sich Etoile in dieser Saison souverän die Gruppenmeisterschaft in der 1. Liga-Gruppe 1 und qualifizierte sich so für die Aufstiegsspiele.

Sollte der FC Solothurn die Hürde Carouge nehmen, würde man in der Woche darauf, wieder mit Hin- und Rückspiel, auf den Sieger der Partie Team Vaud U21 - FC Tuggen treffen.

Biel - Solothurn 1:0 (1:0)

Tissot-Arena, Biel. - 609 Zuschauer. - SR Hürlimann Roman.

Tor: 40. Nuzzolo 1:0.

Biel: Tasbicen; Brechbühl, Jelassi, Hofer, Ferreira; Safari (82. Rexhaj), Fleury, L. Sheholli (55. Mader), Gomes (55. Agmagma); K. Sheholli (68. Krasniqi), Nuzzolo.

Solothurn: Bähler; S. Gerspacher, Hasanovic (73. Stauffer), W. Grosjean, P. Gerspacher; Asani (73. Hunziker), Müller; Veronica, Osmani, Riesen; Chatton (56. Schrittwieser (88. Kohler)).

1. Liga, Gruppe 2