Solothurn machte es gegen Goldau lange spannend

Der FC Solothurn hat sein Heimspiel gegen den SC Goldau mit 3:1 gewonnen. Trotz klarer Überlegenheit blieb es jedoch bis zum Schluss spannend, weil man beim FCS zum Einen seine Chancen nicht richtig nutzte, zum Anderen mit einigen Unsicherheiten in der Defensive agierte.

"Darek" Skrzypczak musste erneut umstellen, da zum Einen Torwart Jeffrey Grosjean verletzt fehlte, zum Anderen fehlten Loic Chatton (2 Spiele Sperre nach Platzverweis), Raphael Koch (Sperre nach Gelb-Rot) und Waylon Grosjean (4. Gelbe Karte). Für Letzteren rückte Sacha Stauffer aus dem Mittelfeld in die Innenverteidigung. Für Koch begann Edonis Asani. Für den in die Verteidiung versetzten Stauffer kehrte Altin Osmani im Mittelfeld in die Startelf zurück. Für Chatton agierte Hannes Hunziker als Stürmer und Colin Bähler ersetzte den verletzten Jeffrey Grosjean.

Von Beginn weg gaben die Gastgeber den Ton an. Bereits nach wenigen Sekunden hatte Shpetim Arifi nach Pass von Leo Schrittwieser die erste Chance. Doch Torwart Steinegger parierte. In der 15. Minute dann die Führung für den FCS, als Osmani gleich zwei Gegenspieler umkurvte und dann selbst zum 1:0 ins rechte Eck abschloss.

In der 20. Minute hatte man Pech, dass ein Tor von Hunziker nicht gegeben wurde, weil der Ball kurz vor dem Pass von Patrick Riesen bereits im Toraus war. Es folgte weitere FCS-Chancen durch Arifi nach schönem Spielzug über Riesen, Marc Du Buisson und Schrittwieser (28.) und ein Kopfball von Riesen (43.) nach Flanke von Schrittwieser, der von Torwart Steinegger pariert wurde. Doch kurz vor der Pause leistete sich der FCS ein Abspielfehler, der Greter frei in die Schussposition brachte. Dieser nutzte die Chance zum 1:1. So ging es trotz einseitiger 1. Halbzeit nur mit einem 1:1 in die Pause.

In der 2. Halbzeit traf zunächst Asani (50.) mit einem Distanzschuss die Latte. Doch der Gegentreffer kurz vor der Pause verunsicherte offensichtlich die FCS-Defensive. So kam Goldau plötzlich zu guten Möglichkeiten. Die Beste hatte Zeno Huser, der freistehend vergab (54.). Doch nur wenig später sorgte Riesen für die erneute Führung. Nachdem er zunächst Schrittwieser anspielte, wollte dieser aufs Tor schiessen, doch dies wurde zur Vorlage für Riesen, der den Ball zum 2:1 über die Linie drückte.

Nun war der FCS wieder die klar bestimmende Mannschaft und kam zu Abschlüssen durch Fabian Kohler (58.), Hunziker (59.) und Riesen (68.). In der 72. Minute hatten die Gastgeber jedoch Glück, dass ein Tor von Greter wegen Abseits keine Anerkennung fand. Nachdem Osmani nach guter Vorarbeit des eingewechselten Massimo Veronica noch scheiterte (82.), war es in der 90. Minute erneut Riesen, der mit dem 3:1 für die Entscheidung sorgte.

Fazit: Der FC Solothurn behält die Punkte da, jedoch machte man es wirklich unnötig spannend. Mann des Tages war Doppel-Torschütze Riesen, der auch ansonsten ein starkes Spiel machte.

Solothurn - Goldau 3:1 (1:1)

Stadion. - 300 Zuschauer 300. - SR Pignard Jeremie (Frankreich).

Tore: 15. Osmani 1:0, 45. Greter 1:1, 56. Riesen 2:1, 90. Riesen 3:1.

Bemerkungen: Durch ein UEFA-Austauschprogramm wurde das Spiel von einem französischen Schiedsrichter-Gespann geleitet.

Verwarnungen: D. Zeka (SCG).

Solothurn: Bähler; Kohler, Müller, Stauffer, Du Buisson; Asani (76. Veronica); Schrittwieser (90. S. Gerspacher), Osmani, Arifi, Riesen; Hunziker.

Goldau: Steinnegger; D. Zeka (89. S. Zeka), Suter, Keller, Zumbühl (74. Marini), K. Huser, Christen, Schilling, T. Walker (84. Reci); Greter, Z. Huser (64. Simoni).

Hier geht es zu den Interviews mit Raphael Koch, Patrick Riesen und Bidu Zaugg!

1. Liga, Gruppe 2