Dem FCS gelingt der erste Heimsieg

Der FC Solothurn ist daran, seinen schlechten Start in die neue Saison aufzuarbeiten. Nach dem ersten Saison-Sieg in Schötz ist  nun gegen Bassecourt mit einem 2:0 auch der erste Heim-Sieg gelungen. Dabei tat sich die Skrzypczak-Elf jedoch lange sehr schwer gegen den momentanen Tabellen-Letzten.

Das Spiel begann für den FCS eigentlich optimal. Altin Osmani brachte die Gastgeber durch einen Schuss aus ca. 20 Metern direkt ins rechte obere Toreck in der 6. Minute bereits früh mit ein 1:0 in Führung. Sicherheit gab dieser Treffer den Hausherren jedoch nicht. Der Spielaufbau klappte nicht wie gewünscht und es folgten viele unnötige Ballverluste. Das Spiel wirkte von beiden Seiten sehr zerfahren.

Für die nächsten Möglichkeit musste ein Freistoss von der Seite herhalten. Shpetim Arifi brachte den Ball herein und der aufgerückte Innenverteidiger Edin Hasanovic köpfte über das Tor. Dass im Spiel des FCS noch viel Sand im Getriebe ist, hätte sich in der 27. Minute beinahe gerächt. Im Anschluss an einen Freistoss traf Bassecourts Lachat das Tor. Schiedsrichter Risi hatte jedoch ein Offside erkannt und gab den Treffer nicht - Glück für den FCS.

Zur nächsten FCS-Chance dauerte es bis zur 35. Minute. Nach einem schnellen Tempo-Gegenstoss schoss Loic Chatton knapp drüber. In der Schlussphase der 1. Halbzeit verloren die Ambassadoren vollkommen den Faden und hatten Glück, dass die Gäste die vielen Abspielfehler nicht nutzen konnte. Beste Möglichkeit für die Gäste vor der Pause war ein Schuss von Lachat, der in der 41. Minute an den Pfosten klatschte. So ging der FC Solothurn etwas glücklich mit der 1:0-Führung in die Pause.

Mit viel Elan kamen die Gastgeber aus der Pause und wollten möglichst früh die Partie entscheiden. In der 47. Minute wurde ein Schuss von Hannes Hunziker geblockt. Doch schnell schlichen sich auch wieder Fehler ein. So kam Amaouche zu einer guten Kopfball-Chance für die Gäste, die durch eine Parade von Torhüter Jeffrey Grosjean vereitelt wurde. Die Defensive des FCS stand nun jedoch deutlich besser als noch vor der Pause.

Mitte der 2. Halbzeit erspielte sich der FC Solothurn zwei gute Möglichkeiten, das Score zu erhöhen. Doch Osmani setzte den Ball nach einem Konter rechts vorbei (61.) und ein Kopfball von Chatton nach Flanke Osmani würde von Basscourts Torhüter Ummel pariert (63.). Je länger das Spiel dauerte, desto mehr suchten nun die Gäste mit langen Bällen ihren Stürmer Jeannane.

Einer dieser Bälle kam in der 81. Minute an, doch Bassecourts Nummer 10 zielte etwas zu hoch. Weil Bassecourt nun zur Offensive gezwungen war, taten sich für den FCS nun auch Konter-Chancen auf. In der 85. Minute scheiterte Chatton mit einem Kopfball nach Flanke von Sacha Stauffer noch an Torwart Ummel. In der 89. Minute war Letzterer gegen einen weiteren Kopfball von Chatton, diesmal nach Flanke des eingewechselten Sergio Henzi, aber machtlos. Das 2:0 war die Entscheidung in diesem Spiel.

Fazit: In einem eher mässigen Spiel brauchte der FC Solothurn trotz des frühen Führungstors eine ganze Portion Glück, um heute die 3 Punkte hier zu behalten.

Link zu den Facebook-Interviews

FC Solothurn - FC Bassecourt 2:0 (1:0)

Zuschauer: 250; Schiedsrichter: Risi Esteban.

Tore: 6. Osmani 1:0, 89. Chatton 2:0.

Verwarnungen: Kohler (FCS), Lachat, Randaxhe, Erard, Mobili (Basscourt).
Corner: 3:3

FC Solothurn: J. Grosjean; Kohler, Hasanovic, W. Grosjean, P. Gerspacher (85. Henzi); Arifi; Veronica (66. Micelli), Stauffer, Osmani (70. Schrittwieser), Hunziker; Chatton (90.+2. Müller).

FC Bassecourt: Ummel; Erard, Ghomrani, Steullet (10. Randaxhe (65. Lokma)), Vitali; Amaouche (59. Bitiq), Lachat, N. Ducommun (88. Chiquet), J. Ducommun; Mobili; Jeannane.

1. Liga, Gruppe 2

1. Liga, Gruppe 2